Blick auf das Brunnenviertel

Jonas Kertscher - Wahrnehmung und Darstellung des BrunnenviertelsLeben Sie gern im Brunnenviertel? So fragte Jonas Kerscher, Soziologiestudent, im Februar dieses Jahres einige Menschen aus dem Brunnenviertel. In seiner Studie verglich er die Antworten mit der Darstellung des Brunnenviertels in regionalen und überregionalen Zeitungen. Sein Fazit: Der Kiez wird in den Medien nicht schlechter dargestellt, als die Menschen selbst das Viertel sehen.

Der Titel der Bachelor-Arbeit von Jonas Kertscher lautet: "Wahrnehmung und mediale Darstellung eines vermeintlichen 'Problemviertels'". Sehr ausführlich wird anhand verschiedener Aspekte wie Architektur, Schulen oder Sozialstruktur beschrieben, wie Bewohnersicht und Zeitungssicht in den letzten 10 Jahren sich gewandelt haben. Er verwendet den theoretischen Begriff Raumbild und kommt zu dem Schluss, dass im und über das Brunnenviertel gerade das zusammenfassende und beschreibende Schlagwort "abgestürzter Problemkiez" durch "Potentialkiez im Kommen" ersetzt wird.

Dem Studenten geht es in seiner Studie ausschließlich um Wahrnehmungen, nicht um eine Beschreibung des wirklichen Zustandes. Aber Wahrnehmungen und Darstellungen prägen und haben reale Folgen. Interessant an der Untersuchung ist, dass die Menschen seit langem gern im Quartier wohnen, obwohl die Darstellung in den Medien vor 10 Jahren noch durchweg negativ war. Auch berichten die Bewohner und Bewohnerinnen, dass sie gute Kontakte zu ihren Nachbarn haben. Problematisch wurde bereits im Februar die hohe Zahl der Wettbüros gesehen.

Spannend auch, dass vor einem halben Jahr viele der Befragten angaben, ihre Kinder in Alt-Mitte zur Schule zu schicken. Aktuelle Befragungen durch den Kiezreporter zeigen, dass für immer mehr Eltern die Gustav-Falke-Grundschule erste Wahl ist. Auch ein Änderungsprozess?

Die Studie von Jonas Kertscher kann durch Klick auf das Wort hier gelesen werden.

Wahrnehmung Darstellung Brunnenviertel Jonas Kertscher Bachelor

16.07.2015

Text und Fotos: Andrei Schnell