Vogelskulpturen kehren auf die Gleim-Oase zurück

Gleim-Oase VogelskultpturDas ehrenamtliche Projekt Gleim-Oase feiert die Rückkehr von mehreren Vogelskulpturen auf die Verkehrsinsel in der Gleimstraße. Am 4. Mai um 10 Uhr stoßen Dunja Bernd und Holger Eckert mit Kunstschmied Gösta Gablick und mit Herrn Kluge vom Bezirksamt an. Eingeladen sind alle Freunde der Gleim-Oase sowie alle Anwohner und Anwohnerinnen im Brunnenviertel.

"Weil die Rückkehr der Vogelskulpturen ein großer Meilenstein für uns und die Insel ist, möchten wir gemeinsam mit allen Freunden und Unterstützern feiern", sagt Dunja Berndt. Sie und Holger Eckert laden am Donnerstag, 4. Mai um 10 Uhr ein, die feierliche Rückkehr der Vogelskulpturen zu bgehen.

Rückkehr der Vogelskulpturen auf die Gleim-OaseDie Paten der Gleim-Oase danken Herrn Kluge vom Bezirksamt, Straßen- und Grünflächenamt Abteilung Skulpturen und Denkmäler. Er habe unbürokratisch grünes Licht gegeben, die Skulpturen reparieren zu lassen. Die Reparaturarbeiten führte Kunstschmied Gösta Gablick aus Rosenthal durch.

Die Gleim-Oase, die sich selbst Skulpturenpark nennt, war zwei Jahrzehnte sich selbst überlassen. Bei einem Grünschnitt entdeckten Dunja Berndt und Holger Eckert die überwuchterten Skulpturen. Drei Gitterrostvögel waren im Lauf der Jahre durch Büsche aus den Verankerungen gedrückt worden. "Weil die Skulpturen zwar Kunst im öffentlichen Raum sind, jedoch nicht im Register der zuständigenAbteilung für Skulpturen und Denkmäler in Berlin aufgeführt sind, war es für das Amt und für uns eineZeit lang kniffelig, die Zuständigkeit für Reparaturarbeiten/Wiederanbringung herauszufinden", sagt Dunja Berndt.

Gleim-Oase

03.05.2017

Text: Andrei Schnell

Foto oben und unten: Andrei Schnell, Foto Mitte: Material Gleim-Oase