Zukünftige Nachbarschaftsgärtner trafen sich

Einige Interessierte fanden am 17. Januar bei eisigem Wetter den Weg in die St. Sebastians Kirche zur Planung des Nachbarschaftsgartens. Es wurden viele Ideen gesammelt und es dürfen noch mehr werden. Hochbeete soll es geben, in denen Kräuter, Obst, Gemüse und Blumen wachsen können. Auch insektenfreundliche Blumenwiesen können sich die angehenden GärtnerInnen im Hinterhof der Ackerstraße 122 vorstellen. Neben den gärtnerischen Flächen soll es auch Picknickbänke im Schatten geben, um gemeinsam mit den NachbarInnen im Garten zusammensitzen zu können und sich kennenzulernen.

Im vergangenen Jahr kam im Bürgerbeteiligungsprojekt „Kleinteilige Maßnahmen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Ackerstraße“ die Idee auf, dass im Hinterhof Ackerstraße 122 die Möglichkeit zum gemeinschaftlichen Gärtnern geschaffen werden könnte. Dieser Hof ist über den Durchgang zwischen dem Edeka-Vorplatz und Gartenstraße erreichbar.

Die Idee hat auch der Flächeneigentümerin degewo gut gefallen und so hat sie gemeinsam mit gruppe F Landschaftsarchitekten zu einem ersten Planungstreffen am Mittwochabend, den 17. Januar 2018 im Gemeindezentrum St. Sebastian eingeladen.

Die Ideen der Anwohnenden werden nun in einen Plan übertragen und bei einem zweiten Treffen Ende Februar/Anfang März vorgestellt und diskutiert. Auf der Grundlage kann dann mit der Planung des Hochbeetbaus begonnen werden. Weitere MitstreiterInnen sind herzlich willkommen und dringend gesucht! Bringen Sie also gern Ihre NachbarInnen mit!

Der Termin des Treffens wird auf der QM-Website und per Aushang bekannt gegeben, gerne können Sie sich auch per Mail bei Marieke Koehn anmelden (koehn@gruppef.com).

22.01.2018

Text & Fotos: gruppe F Landschaftsarchitekten