Sonja Kirschning stellt sich vor

Es gibt ein neues Gesicht im Kiez, dass man sich merken sollte. Sonja Kirschning ist jetzt
Teil der Stadtteilkoordination Plus und wird
nach der Verstetigung des QMs Brunnenviertel-Ackerstraße über 4 Jahre den Kiez unterstützen. Wir haben mit ihr gesprochen.

"Ich bin eigentlich gelernte Fotografin und habe an der FU Berlin ostasiatische Kunstgeschichte studiert. Als Elternzeitvertretung für Jochen Uhländer bin ich zur Stadtteilkoordination gekommen. Die Arbeit macht mir Spaß, weil ich gerne Menschen vernetzte und Dinge
möglich mache.

Seit ich vier Jahre alt bin lebe ich in Berlin. Was mich an dieser Stadt so reizt sind die Spannungsfelder zwischen Altbau, Neubau und Lücken, die es immer noch gibt. In diesen Freiräumen entsteht ein großes Potenzial. Es gibt ein unmittelbares Aufeinandertreffen von Neuberlinern und Altberlinern. Wie kann man da eine Brücke bauen, Verbindungen schaffen und Menschen zueinander bringen?

In Zukunft bin ich bei allen Vernetzungsrunden dabei, um die Akteur*innen im Kiez kennenzulernen. So kann ich sehen, wo es für mich Anknüpfungspunkte gibt. Ich werde versuchen herauszufinden, wo noch Bedarf ist, wo noch Vernetzung getätigt oder Projekte angeschoben werden könnten. Ich bin auch Vermittlerin und gebe wichtige Informationen aus dem Bezirksamt weiter.

Gerne möchte ich noch mehr Anwohner*innen ermutigen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ehrenamt ist eine tolle Chance, um seine Potenziale zu finden. Ich habe selber sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Nachdem ich ehrenamtlich in einem Verein tätig war, bin ich jetzt in den Finanzvorstand gewählt worden."

Wer sich gerne im Kiez engagieren möchte, kann Sonja Kirschning jederzeit ansprechen. Sie wird demnächst ein mobiles Büro einrichten und arbeitet dann an einem Tag der Woche jeweils in der Waschküche, im Viki-Haus und im Familienzentrum.

Vorerst ist sie nur per Email zu erreichen über: stk-brunnenstrasse-nord@berlin.de

 

26.06.2020

Text: Julia Schonlau, Foto: