Großes Interesse an Vernissage "Sehenswert"

Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 WaschkücheDie ehemalige Waschküche in der Feldstraße 10 war bis zum letzten Stehplatz gefüllt als sich am 31. Januar erstmals die Türen für eine Ausstellung öffneten. Der neue Nachbarschaftsraum im Gebiet Ackerstraße startete mit einer Vernissage mit 15 Fotoserien, die Studenten und Studierende der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) erstellt haben. 

"Ich schaue, und manchmal sehe ich." Mit diesem Leitspruch, zitiert nach der US-amerikanischen Schriftstellerin Siri Hustvedt, eröffnete Nora Bibel die Ausstellung Sehenswert. Die Professorin für Fotografie an der HMKW in der Ackerstraße gab ihren Studenten die Aufgabe, das Brunnenviertel mit der Kamera zu erkunden. Bedingung war, dass eine Fotoserie entstehen müsse. Spannend war der Blick von außen auf den Stadtteil, da die Studenten des ersten Semesters sich zuvor nicht intensiv mit dem Kiez beschäftigt hatten. 

Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 WaschkücheHerausgekommen sind spannende Fotoserien unter denen "Ich sehe was, was du nicht siehst" von Paula Dalibor das Leitmotto am besten getroffen haben dürfte. Die Detailaufnahmen, die die Studentin in schwarz/weiß aufgenommen hat, stellen auch manchen alteingesessenen Bewohner des Brunnenviertels vor das Rätsel, wo die architektonischen Formen in natura zu sehen sind. Andere Arbeiten arbeiten mit der Wirkung abstrakter Farben, bei denen das konkrete Motiv in den Hintergrund rückt (Achromatic von Neha Chaudhary). Wieder andere Fotoserien stellen die Menschen des Stadtteils in den Mittelpunkt (Gassigänger von Theresa Lohkampff oder Ein Blick hinter die Fassaden von Hannah Platte).

Unter den Gästen waren auch Günter Gafric und Eckhardt Hoth. Die beiden Senioren hatten sich für Tim Schreibers Serie Zeitsprung als Seniorenmodell zur Verfügung gestellt.

Zur Ausstellung ist ein dokumentarisches Magazin mit allen Fotografien erschienen. Das Vorwort schrieb die Architektin Beate Heyne. Sie gibt einen historischen Rundblick über das Brunnenviertel. Außerdem steuerte Autorin Anne Hahn einen Ausschnitt aus ihrem Roman "Das Herz des Aals" als Einleitung in das Magazin bei. Das Heft ist unter anderem im Vorortbüro des QM in der Jasmunder Straße 16 erhältlich.

Die Ausstellung in der Feldstraße 10 ist bis einschließlich 15. Februar von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

Ausstellung und Vernissage sind durch den Aktionsfonds möglich gemacht worden.

Mehr Fotos in einem Album auf Facebook.

Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 Waschküche Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 Waschküche
Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 Waschküche Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 Waschküche

Vernissage Sehenswert Feldstraße 10 Waschküche