Viele Ideen für das Vikihaus

Viki-HausSeit 2014 verfolgt Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 e.V. den Plan, ein Sport- und Begegnungszentrum auf dem Sportplatz in der Stralsunder Straße zu bauen. Im Sommer 2017 war Baubeginn, die Fertigstellung ist bis April 2018 avisiert. Möglich wird der Neubau durch den Baufonds des Quartiersmanagements.

Der Breitensportverein braucht mehr Raum für die Umsetzung von sozialen Projekten. Auf drei Etagen entstehen nun ein Begegnungsraum mit Küche sowie Büroräume und ein Bewegungsraum mit zwei Umkleiden. Eine begrünte Dachterrasse krönt das Haus. Alle Etagen werden über einen Aufzug barrierefrei erreichbar sein. Ideen, das Vikihaus mit Leben zu füllen, gibt es reichlich. Für den Bewegungsraum sind Rehasport sowie Kitasport geplant. Endlich wäre Platz für Hausaufgaben- und Nachhilfe-Gruppen. Auch Schulprojekte mit den Willkommensklassen der benachbarten Ernst-Reuter-Oberschule könnten im Vikihaus umgesetzt werden.

Das Vereinsbüro von Rot-Weiß Viktoria Mitte ist derzeit in der Fürstenberger Straße 12, nahe dem Arkonaplatz. Es ist klein und ziemlich weit entfernt von den Fußballplätzen im Brunnenviertel. Geschäftsführer Elias Bouziane kann es kaum erwarten, die Belange der Fußballabteilung endlich vor Ort abwickeln zu können. Das spart auch den Mitgliedern Wege. Im Büro in der Fürstenberger Straße wird Geschäftsstellenleiter Matthias Krupp die Arbeit für den Gesamtverein konzentrieren können.

Der Bau des Vikihauses wird mit Mitteln aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ und Eigenmitteln des Vereins finanziert. Eigentümer wird der Bezirk Mitte sein, der Verein wird Pächter. Für die Einrichtung des Hauses fehlt jedoch noch Geld. Spenden in jeder Höhe sind willkommen. Für alle, die noch mehr wissen möchten, gibt es auf www.vikihaus.com eine umfangreiche Dokumentation zum Vikihaus-Projekt. Mehr über Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 e. V. lesen Sie in unserem Vereinsporträt.

Vikihaus

25.09.2017
Text: KiezSportLotsin Susanne Bürger
Grafik: Viktoria Mitte
Foto: Andrei Schnell