März 2015

Schuluhren mit Strom aus Kartoffeln

Wir denken umGrundschullehrerin Frau Hoppe und drei ihrer Grundschüler haben die Idee, Kartoffeln zur Stromerzeugung zu nutzen. Der Strom soll ausreichen, um die Schuluhren zu betreiben. Wenn sich die Idee auf http://wir-denken-um.de gegen Ideen anderer Schulen durchsetzt, wird sie gefördert und damit umgesetzt. Außerdem werden Besitzer von Webseiten gesucht, die einen Link auf http://wir-denken-um.de/jetzt-mitmachen/ setzen.

Frau Hoppe schreibt (nicht nur) an uns:

"Liebe Brunnenviertler,

als Klassenlehrerin der 4b der Gustav-Falke-Schule habe ich eine Bitte: Drei "meiner" Jungs nehmen zur Zeit an einem Umwelt-Wettbewerb teil (siehe www.wir-denken-um/voting/55.de) . Sie wollen aus Katoffeln Energie gewinnen und damit die Schuluhren betreiben. Um nun in die engere Wahl der Jury zu kommen, brauchen sie fünf Unterstützer, die einen Link zu der Wettbewerbsseite auf ihre Homepage setzen. Termin ist der 8.4. - möglichst vorher. Wenn geschehen, dann bitte info@wir-denken-um.de informieren.

Danke für Ihre Mühe!"

Das Quartiersmanagement Brunnenviertel-Ackerstraße unterstützt das Projekt gern wie erbeten.

 

 

30.03.2015

Text: Andrei Schnell

Grafik: wir-denken-um

Newsletter 03 Ostern erschienen

Newsletter 03 Ostern BrunnenvierelZwischen 30. März und 11. April sind in Berlin die Schulen geschlossen. Auch in den Ferien muss sich niemand langweilen: in und um den Kiez gibt es viele Oster- und Ferienveranstaltungen. Außerdem berichtet der Newsletter über die kommenden Kiezflohmarkt, über den Ideenaufruf zum Aktionsfond, über die Putzaktion auf dem Vinetaplatz und über die Schließung der Kiezbibliothek.

Der Newsletter wird verschickt von den beiden Quartiersmanagements im Brunnenviertel:  Brunnenviertel-Ackerstraße und Brunnenviertel-Brunnenstraße.

Als PDF ist der Newsletter abrufbar durch Klick auf das Wort hier. Die Inhalte des Newsletter finden sich auch in diesem Film.

Vorhergehende Newsletter sind im Archiv gespeichert.

Um den Newsletter zu erhalten, schreiben Sie eine kurze E-Mail an: newsletter-brunnenviertel@berlin.de .

 

 

30.03.15

Text: Andrei Schnell

Ideenaufruf für Nachbarschaftsprojekte bis 4. Mai

Ideenaufruf Aktionsfond BrunnenviertelGefördert werden Nachbarschaftsprojekte zur Belebung der Stadtteilkultur, Förderung der Aktivierung und Beteiligung der BewohnerInnen, Stärkung der nachbarschaftlichen Kontakte und zur Imageförderung des Quartiers.

Neu ist, dass in 2015 nun bis zu 1.500 Euro für die Finanzierung von kurzfristig und schnell sichtbaren Aktionen im Quartier durch die Aktionsfondjury (ehemals Vergabejury) bewilligt werden können. Unabhängig davon, ob der Antragsteller im Kiez wohnt, arbeitet oder einfach etwas im Quartier bewegen will, jeder kann einen Antrag stellen!

Die Frist läuft noch bis zum 4. Mai 2015

In 2015 können neue Anträge im Aktionsfonds gestellt werden, die Abgabefrist für den aktuellen Aufruf ist der 4. Mai 2015. Die Projekte können nun statt wie bisher 1.000 € nun 1.500€ beantragen, wobei  vorrangig Sachmittel gefördert werden. Honorare können nur in Ausnahmefälle bewilligt werden. Die Projekte haben das Ziel die Nachbarschaft zu stärken, die Bewohner zu  aktivieren und den Stadtteil zu beleben.

Das Antragsformular finden Sie hier und bei Fragen können Sie sich gern auch direkt an unswenden.

Falls Sie noch etwas Anregung brauchen. Einen Überblick über durchgeführte Aktionsfonds-Projekte finden sie hier.

Beim Ideenaufruf für den Aktionsfonds werden Menschen oder Projektträger gesucht, die ihre Idee auch selbst umsetzen möchten und deren Idee im Brunnenviertel (Gebiet Ackerstraße) stattfindet. Möglich sind Bewilligungen für Sachmittel, die das Projekt zur Umsetzung benötigt.

Zeitgleich ruft das Quartiersmanagement Brunnenviertel-Brunnenstraße dazu auf, Ideen einzureichen: Ideenaufruf Brunnenstraße.

Ideenaufruf Aktionsfond Brunnenviertel

 

 

25.03.2015

Text: Andrei Schnell

Baumpflanzaktion an der Gustav-Falke-Grundschule

Baumpflanzaktion Ilyas Bublis BrunnenviertelDas Projekt "GAIA - Bäume sind cool" hat am Mittwoch, 25. März, der Gustav-Falke-Grunschule einen Apfelbaum geschenkt. Die Baumpflanzung nahmen Ilyas Bublis von GAIA und Bezirksbürgermeister Christian Hanke vor. Grundgedanke des Projektes ist es, Schulen in Berlin und Istanbul ein klein wenig grüner zu machen.

Der 50jährige in Berlin geborene Ilyas Bublis hat das Umweltprojekt GAIA 2002 gegründet. Von Anfang an ging es dem Hotelmanager bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit um Bäume. Für ihn ist ein Baum ein Anfang, um Schulen ökologischer zu machen. Der Titel "Bäume sind cool" ist also auch gewählt, um Schüler für seine Idee zu begeistern.

Bereits viele Schulen in Berlin und Istanbul haben von GAIA einen Baum gespendet bekommen. Die Gustav-Falke-Grundschule, die den Titel Klimaschule trägt, als Partner auszuwählen, lag Ilyas Bublis nahe: Allein schon der entsiegelte Schulhof ist für ihn, der auch viele Schulen in Istanbul kennt, ein Vorbild für türkische Schulen. GAIA möchte mit der Baumpflanzaktion Schulen in Istanbul und in Berlin symbolisch verbinden und hofft dabei, dass auch in der Türkei Schulen grüner werden. Man kann sagen, die Baumpflanzaktion durch GAIA in beiden Städten ist gelebte Städtepartnerschaft (Berlin und Istanbul so wie Berlin-Mitte und Istanbul-Beyoglu sind offizielle Städtepartner).

Einen kurzen filmischen Eindruck von der Baumpflanzaktion gibt es es auf YouTube.

Ilyas Bublis, Träger der Berliner Ehrennadel, erhielt am 25. März ebenfalls die Auszeichnung "Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2015"

Die Gustav-Falke-Grundschule hat nun bereits den vierten Baum gespendet bekommen. Die Pflege wird durch Erzieherin Frau Bernd übernommen, die mit den Schülern in Form von Arbeitsgemeinschaften, auch den Schulgarten in Schuss hält.

Baumpflanzaktion Gustav Falke Grundschule GAIA Baumpflanzaktion Gustav Falke Grundschule GAIA

 

Baumpflanzaktion Ilyas Bublis

 

 

26.03.2015

Text und Fotos: Andrei Schnell

Familie aus dem Brunnenviertel im Familienbericht

Familienbericht Berliner Beirat für FamilienfragenSeit 2007 gibt es den Berliner Beirat für Familienfragen. Eine seiner Aufgabe ist die Erstellung eines Berichtes an den Berliner Senat. Der aktuelle Bericht mit dem Titel "Familien wissen Bescheid" wurde am 11. März 2015 veröffentlicht und fasst Ergebnisse von Foren in den Jahren 2013 und 2014 zusammen. Auch Familien aus dem Brunnenviertel arbeiteten an diesem Bericht mit.

Der Bericht des Beirates stützt sich auf 11 Foren. Das Familienforum 2 fand am 30. November 2013 im Familienzentrum in der Wattstraße statt. 20 Personen nahmen an diesem Forum teil. Neben anderen Themen ging es auf diesem Forums um Bildung. Wünsche zum Thema Schulbildung und Erwachsenenbildung wurden formuliert, aber zum Thema Weiterentwicklungen in der bestehenden Kindergärten (die in Berlin auch Teil des Bildungsprogramms sind). Die Seiten 48 und 49 des Berichts, auf denen das Forum in der Wattstraße dokumentiert wird, können hier heruntergeladen werden.

Außerdem wird die Familie El Said aus dem Brunnenviertel auf Seite 32 des Berichts vorgestellt. Vor allem beim Thema Inklusion sieht die alleinerziehende Mutter von vier Töchtern noch Nachholbedarf. Das Familienporträt kann hier heruntergeladen werden.

Der Berliner Beirat für Familienfragen arbeitet derzeit an den Familienbericht 2015. Aus diesem Bericht sollen sich konkrete Forderungen an die Berliner Politik ableiten. Weitere Aufgaben des Beirates sind Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Familienfreundlichkeit und Beratung der Berliner Politik.

Außerdem bietet der Beirat für Familien das nützliche Informationsportal "Familienportal. Zuhause in Berlin" an.

 

 

25.03.2015

Text: Andrei Schnell

 

Gedenken zum 70. Jahrestag des Kriegsendes

Evangelische Kirche am HumboldthainAm 2. Mai um 15 Uhr findet in der Evangelischen Kirchengemeinde am Humboldthain eine Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Kriegsendes statt. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Neuen Himmelfahrtskirche in der Gustav-Meyer-Allee führt ein gemeinsamer Spaziergang zum ehemaligen Standort der alten Himmelfahrtkirche in Höhe des heutigen Rosengartens.

Nach dem Gottesdienst wird ein „Archäologisches Fenster zur ehemaligen Himmelfahrtkirche“, die in den letzten Kriegstagen stark beschädigt und 1949 abgerissen wurde, am historischen Standort der Öffentlichkeit übergeben. Das Archäologische Fenster wurde vom Verein Berliner Unterwelten gespendet.
 
Im Mai vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg in Europa mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. In Berlin wurden am Nachmittag des 2. Mai 1945 in der Gegend um den Volkspark Humboldthain die letzten Kampfhandlungen eingestellt. Die formelle Kapitulation erfolgte am 8. Mai in Berlin-Karlshorst. Anlässlich des Jahrestages laden der Berliner Unterwelten e.V. zusammen mit der Evangelischen Kirchengemeinde am Humboldthain zu der Gedenkveranstaltung ein.

 

21.03.2015
Text: Berliner Unterwelten/bearbeitet: D. Hensel
Foto: Dominique Hensel

 

Osterferienkalender erschienen

Osterferienkalender 2015 BrunnenviertelZwei Wochen Osterferien, in denen wieder viel zu unternehmen ist im und rund ums Brunnenviertel. Der frisch erschienene Faltkalender im Hostentaschenformat listet alles auf, was Jungs und Mädchen alles unternehmen können, wenn nicht gerade die Familie verlangt, man solle nun schlecht versteckte Eier suchen.

Für junge Fußballer ist das Fußballferiencamp in der Stralsunder Straße vom Verein Viktoria Mitte vom 7. April bis 10. April täglich von 10 bis 16 Uhr Pflichtprogramm. Unkosten 85 Euro.

In der Lernwerktstatt Zauberhafte Physik kann am 1. April, am 2. April, am 8. April, am 9. April und am 10. April von 15 bis 17 Uhr kostenfrei eine Kugelbahn erfunden werden.

Der Abenteuerspielplatz im Humboldthain hat täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Jugendfreizeitstätte in der Hussitenstraße bietet mehrmals Billard- und Tischtennisturniere an.

Der Club der Internationalen Raumforscher bietet in seinem Projekt "Immer Donnerstag" ein Jugendkunstprojekt.

Und noch vieles mehr lässt sich erleben. Das komplette Programm kann als PDF hier heruntergeladen werden.

Ostern im Brunnenviertel 2015

 

20.03.2015

Text: Andrei Schnell

Grafik: Birgit Bogner

Gustav-Falke-Grundschule

Baumpflanzung Gustav-Falke-GrundschuleDie Gustav-Falke-Grundschule öffnet sich an zwei Tagen für alle Menschen. Am Dienstag, 24. März, wird um 16 Uhr in der Aula ein Osterkonzert präsentiert. Und am Mittwoch, 25. März, wird um 15 Uhr in Anwesenheit des Bezirksbürgermeisters Hanke ein gespendeter Apfelbaum gepflanzt. Beide Veranstaltungen sind öffentlich.

Der Apfelbaum wurde vom Umweltprojekt GAIA gespendet. Baumpaten der Pflanzaktion am Dienstag sind Bezirksbürgermeister Hanke, Frau Strunk aus der Senatskanzlei und Herr Dietzen vom Projekt "Grün macht Schule". Partnerstadt des Bezirks Mitte ist seit 2008 Istanbul-Beyoglu. Im November 2014 pflanzte das Projekt GAIA in Istanbul bereits zwei Linden. Der Apfelbaum ist symbolisch das Gegenstück zu dieser Pflanzaktion.

 

 

20.03.2015

Text und Foto: Andrei Schnell

Flohmarkt und Kinderfest am 18. April

Flohmarkt und Kinderfest am 18. April vor dem Familienzentrum WattstraßeAm 18. April von 15 bis 19 Uhr wird vor dem Familienzentrum in der Wattstraße 16 auf dem Kiezflohmarkt getrödelt. Gleichzeitig gibt es ein Kinderfest mit Musik, Hüpfburg und Mal- und Bastelaktionen. Außerdem gibt es noch eine Überraschung, die noch nicht verraten wird.

In diesem Jahr wird es fünf Flohmärkte im Brunnenviertel geben. Der erste Familienflohmarkt in diesem Jahr am Sonnabend, 18. April, steht unter dem Motto: Kinderfest.

Ein Stand für den Verkauf von Nachbar zu Nachbar kann über den Veranstalter Hussein Chahrour und seinen E-Mail-Kontakt flohmarkt-brunnenviertel (ätt) gmx.dereserviert werden.

Das Kinderfest ist für alle Familien offen, Eintritt ist frei.

Der nächste Flohmarkt findet am 9. Mai in der Swinemünder Straße statt.

Familienzentrum Flohmarkt Kinderfest

19.03.2015

Text: Andrei Schnell

Grafiken: Quartiersmanagement

Das verrückte Chemielabor in der Gustav-Falke-Grundschule

Science Comedy Andy ChemielaborWenn Dr. Andreas Korn-Müller einen Vortrag über Chemie hält, dann handelt es sich dabei eher um eine Show. Am 26. März gastiert der Meister der Reagenzgläser in der Gustav-Falke-Grundschule. Exklusiv für Schüler der Grundschule in der Strelitzer Straße unterrichtet der Künstler ohne weißen Kittel am Donnerstag, 26. März zwei verrückte Schulstunden.

Der Unterricht heißt für die Grundschüler an diesem besonderen Tag: "Das verrückte Chemie-Labor". Jeweils 75 Minuten wird Magic Andy um 8 und um 10.40 Uhr die Kinder in seinen Bann ziehen. 

Eindrücke von der Art, in der Magic Andy Chemie verständlich macht, sind auf dem Kanal "Dr. rer. nat. Andreas Korn-Müller" zu sehen.

Die Schüler, die an dieser geschlossenen Veranstaltung teilnehmen dürfen, dürfen schon jetzt gespannt sein.

Andreas Korn-Müller Magic Andy

 

19.03.2015

Text: Andrei Schnell

Foto: Andreas Korn-Müller

Seiten