September 2015

Regionalbüro Mitte des KHJV zieht in die Ackerstraße

KHJV Regionalbüro Mitte NeubauDer Kinder- und Jugendhilfeverbund Berlin Brandenburg (KHJV) ist von der Badstraße 44 in die Ackerstraße 83 gezogen. Das Team, das in dem in diesem Sommer fertiggestellen Neubau arbeiten wird, steckt mitten im Umzug. Später soll hier noch besser Familienhilfe geleistet werden können als am alten Standort.

Der neue Standort liegt von der Ackerstraße aus gesehen etwas zurückgesetzt. Der Neubau mit zwei Stockwerken bietet viel Platz für Familienhilfe, Erziehungsbeistand, Begleiteter Umgang, aufsuchende Familientherapie, Einzelbetreuung und Krisenintervention.

Dem Team des Regionalbüros liegt am Herzen, dass bekannt wird, dass am Standort Ackerstraße das Projekt "Bürgerkoordinator/in für Familienräte" nun seinen Sitz hat. Familienräte sind eine Möglichkeit, Familien in schwierigen Situationen zu helfen, ohne dass gleich das Jugendamt tätig werden muss. Der Bürgerkoordinator ist in diesem Modell eine geschulte Person, die der Familie als neutraler Außenstehender beisteht. Die Ausbildungen zum Bürgerkoordinator werden auch in der Ackerstraße stattfinden. 

Für die Zukunft ist geplant, auch Angebote zu schaffen, die von allen Familien in ihrer Freizeit genutzt werden können. Anneke Rieper, Regionalleiterin sagt: "Es ist geplant, gemeinsam mit den Akteur/innen des Brunnenviertels auch offene Angebote zu planen, die von den Familien genutzt werden können. Da ist uns die enge Abstimmung mit den bereits bestehenden Angeboten vor Ort sehr wichtig."

LINK
Was ist ein Familienrat?

25.09.2015

Text + Foto: Andrei Schnell

Kultur für Kinder im Kulturmonat

Nikolaus Schrot KinderKulturMonat"Schau dich um" lautet das Motto beim KinderKulturMonat im Oktober. An vier Wochenenden können Kinder von 4 bis 12 Jahren Kultur erleben. Große Museen, Theater und Opernhäuser und auch kleine Kulturorte haben kindgemäße Angebote entwickelt. Unter den berlinweit 52 Kulturorten sind das Klingende Museum in der Behmstraße und die Medienwerkstatt "junge lichtburg" in der Bellermannstraße die nächstgelegenen.

Einen kleinen Kinofilm werden Kinder zwischen 5 und 10 am Sonntag, 11 Oktober, in der Medienwerkstatt basteln. Figuren, Hintergründe und Sprechblasen werden hergestellt und auf ein Fließband gestellt. Kinder zahlen keinen Eintritt, Erwachsene 3 Euro.

Am Sonnabend, 10. Oktober, können Familien von 10 bis 11 Uhr unter musikpädagogischer Anleitung Instrumente kennenlernen. Für Kinder ist diese Probestunde kostenfrei, Erwachsene zahlen 8 Euro.

Weitere Veranstaltungen im Wedding sind:

- junge Artisten im AktionsRaum im Kreativhaus in der Kongostraße

- Lieblingslügen im Poem Space Mobil in der Koloniestraße

- Farbherstellung im kleinen atelier in Oudenarder Straße

- Kunst und Prothesen sind im Art Laboratory Berlin in der Prinzenallee 34 zu sehen

Nicht im Wedding, aber für Menschen aus dem Brunnenviertel fußläufig erreichbar ist der Mikroskop-Tag im Museum für Naturkunde und die Malexperimente im me Collectors Room der Stiftung Olbricht. Dieser Kulturort ist den Kinder der Gustav-Falke-Grundschule aus vielen Projekten bereits bekannt. Eine schöne Gelegenheit, einmal mit der ganzen Familie in die Galerie in der Auguststraße zu gehen.

LINK:

Programm des KinderKulturMonats

KinderKulturMonat Nikolaus Schrot

28.09.2015

Text: Andrei Schnell

Foto: Nikolaus Schrot

 

Newsletter 08 "Familiennacht im Brunnenviertel" erschienen

Newsletter Familiennacht BrunnenviertelAm 10. Oktober laden berlinweit 130 Orte ein, bei der 5. Familiennacht einen Vater-Mutter-Kind-Abend zu genießen. Im Brunnenviertel gibt es gleich zwei Orte, an denen es etwas zu entdecken und zu erleben gibt. Außerdem im Newsletter: Die Vätergruppe startet in den Herbst, Grundschulen öffnen ihre Türen, Aktiv-Alter am 6. Oktober, Basar im Lazarus-Haus am 31. Oktober, ein Kochbuch und der Hinweis auf dei Veranstaltungskalender.

Der Newsletter wird verschickt von den beiden Quartiersmanagements im Brunnenviertel:  Brunnenviertel-Ackerstraße und Brunnenviertel-Brunnenstraße.

Als PDF ist der Newsletter abrufbar durch Klick auf das Wort  hier.

Vorhergehende Newsletter sind im Archiv gespeichert.

Um den Newsletter zu erhalten, schreiben Sie eine kurze E-Mail an: newsletter-brunnenviertel@berlin.de.

Newsletter 0815 Brunnenviertel Familiennacht

Aufruf zur Bewerbung für Projekt "Zukunftswerkstatt Brunnenviertel"

Projektaufruf Zukunftswerkstatt Brunnenviertel 2017Die beiden Quartiersmanagements im Brunnenviertel suchen bis 25. September einen Träger für das Projekt "Zukunftswerkstatt Brunnenviertel". Die vergrößerte Kiezwerkstatt soll im Jahr 2017 stattfinden. Gesucht wird ein erfahrener Träger, mit Know-How in Moderationsprozessen. Der genaue Wortlaut der Bitte um Angebote öffnet sich nach Klick auf das Wort hier.

Die Quartiersmanagements im Brunnenviertel (Ackerstraße / Brunnenstraße) bitten in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und dem Bezirksamt Mitte um Angebote zur Organisation und Umsetzung einer gemeinsamen Zukunftswerkstatt.

Mehr Informationen finden Sie im Projektwettbewerbstext.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 25. September 2015, 12 Uhr.

Die Antragsformulare finden Sie hier.

Opferfest in der Ernst-Reuter-Oberschule

Opferfest 29.09.2015 Brunnenviertel Ernst-Reuter-OberschuleIm Brunnenviertel wird das Opferfest am Dienstag, 29. September in der Ernst-Reuter-Oberschule gefeiert. Der Verein Interkulturelles Beratungs- und Begegnungs Centrum e.V. (IBBC) lädt alle Menschen im Kiez ein, in der Mensa das Fest ab 19 Uhr zu begehen. Organisatorin Ilknur Gümüs freut sich darauf, in diesem Jahr der Geschichte von Abraham und Issak mit Flüchtlingen zu gedenken.

Abraham soll Gott seinen Sohn Isaak opfern. In letzter Sekunde sieht Gott von der Vollendung der Prüfung ab. Davon handelt die Erzählung, die bis heute provoziert und zugleich tröstet. Denn sie symbolisiert gleichzeitig, wie wertvoll menschliches Leben ist und was Menschenliebe vermag. Vielleicht ist gerade deshalb Abraham zum Stammvater in Christentum, Islam und Judentum geworden.

Zum islamischen Opferfest lädt IBBC e.V. im Brunnenviertel bereits zum wiederholten Male ein. Stand im letzten Jahr der religionsverbindende Aspekt im Mittelpunkt, so geht es in diesem Jahr um Mitmenschlichkeit gegenüber Flüchtlingen.

Cetin Ender von der Sehitlik Moschee am Neuköllner Columbiadamm hält einen Vortrag zum Opferfest.

Eingeladen sind ausdrücklich alle Menschen - auch ohne Religionszugehörigkeit.

LINKS
IBBC e.V.
Sehitlik Moschee

 

Brunnenviertel Opferfest Ernst-Reuter-Oberschule

21.09.2015

Text und Foto: Andrei Schnell

Grafik: IBBC e.V.

Zwei Tipps für Lange Nacht der Familie

5. Lange Nacht der FamilienIn diesem Jahr findet die 5. Lange Nacht der Familie am Sonnabend, den 10. Oktober statt. Familien im Brunnenviertel brauchen ihren Kiez erst gar nicht zu verlassen. Die Kita „Omas Garten“ veranstaltet an diesem Tag ab 17 Uhr auf dem Vinetaplatz die „2. Fantasievollen Reise ins Mittelalter“. Und im Familienzentrum Wattstraße werden Nachttiere erforscht.

Im mittelalterlichen Zeltlager auf dem Vinetaplatz werden die Besucher auf Feen und  jonglierende Gaukler treffen. Ritter in ihrer glänzenden Rüstung bitten nach mittelalterlichen Klängen zum Tanz und märchenhafte Verwandlungen für viele schöne Fotos gibt es für die Kinder im Verkleidungs- und Schminkzelt mit großem Spiegel. Der Strohspielplatz bietet viel Platz zum Herumtollen. Die fantasievolle Reise ins Mittelalter beginnt  um 17 Uhr und alle Angebote sind für die Familien kostenfrei.

Taschenlampen sollten Kinder ins Familienzentrum in der Wattstraße 16 mitbringen. Nachtaktiven Tiere werden im Dunkeln gesucht. Erkundet wird, wer nachts schläft und wer dagegen sein Futter nachts sucht. Auch hier ist der Eintritt frei.

In diesem Jahr werden am 10. Oktober an über 130 Orten in Berlin und im Umland Türen und Tore für die Familien geöffnet. Es dürfte die einzige Lange Nacht sein, die sich vor allem an Kinder (und begleitende Eltern) richtet. Ab 17 Uhr geht es am Sonnabend, 10. Oktober, in ganz Berlin los. Am Sonntag wird dann ein wenig länger ausgeschlafen!
 
Die Lange Nacht der Familie fand erstmals am im Mai 2011 statt. Fast 10.000 Besucher nutzten die Angebote, die im ganzen Stadtgebiet verteilt waren. Organisator der Familiennacht ist das Berliner Bündnis für Familie.
 

LINKS
5. Lange Nacht der Familien

5. Lange Nacht der Familie

21.09.2015

Text: Dominique Hensel und Andrei Schnell

Foto: Kita Omas Garten

Grafik: Lange Nacht der Familie

Abschlussfest der Ballspiele am 27.9.

Ballspiele Gartenplatz Abschlussfest 2015 BrunnenviertelSo schnell geht die warme Jahreszeit vorbei. Die Ballspiele auf dem Gartenplatz ziehen sich schon wieder zum Winterschlaf zurück. Aber erst gibt es noch am 27. September, Sonntag, von 14 bis 18 Uhr ein großes Abschlussfest der Saison 2015. Neben Fußball gibt es Boule, Basketball und Tischtennis. Und jede Sportart veranstaltet ein Turnier!

Es gibt fast keine Ballsportart, die an diesem Sonntag von Kindern und Jugendlichen nicht ausprobiert werden kann. Fußball, Tischtennis und Basketball werden einen eigenen Stand haben. Obwohl es statt Stand wohl eher Schwung (oder ähnlich) heißen müsste. Denn natürlich ist es an diesem Tag erwünscht, wenn die jungen Menschen ein klein wenig ins Schwitzen geraten. Die Station Bewegungsspiele hat alles dabei für Tischtennis, Boule und viele andere Spiele. Auch die Spielekiste von bwgt e.V. wird dabei sein.

Es wird Laufkarten geben, mit denen ermittelt wird, wer der sportlichste Teenager im Kiez ist. Außerdem wird es jede Menge Turniere mit Pokalen und Urkunden geben. Ohne Siegerehrung macht Sport einfach keinen Spaß. Aber auf der anderen Seite, handelt es sich natürlich nicht um Leistungssport, der Spaß an der Freude soll bei allen Wettbewerben im Mittelpunkt stehen.

Organisiert wird das Sportfest auf dem Gartenplatz vom Verein Viktoria Mitte. Der Sportverein hat die Weddinger Wiesel, Gangway und bwgt e.V. eingeladen, um neben dem Fußball-Stand auch die Stände der Sportarten Basketball, Tischtennis und Bewegungssport von Fachtrainern betreuen lassen zu können.

Der Langzeitprognose des Wetterdienstes sagt für diesen Tag 25 Grad und ein Gewitter voraus. Es seien die Daumen gedrückt, dass Blitz und Donner sich am Vormittag austoben.

Das Projekt Ballspiele auf dem Gartenplatz wurde vom Quartiersmanagement Brunnenviertel-Ackerstraße mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert.

Ballspiele Gartenplatz Abschlussfest 2015 Brunnenviertel Ballspiele Gartenplatz Abschlussfest 2015 Brunnenviertel

Ballspiele Gartenplatz Abschlussfest 2015 Brunnenviertel

16.09.2015

Text und Fotos: Andrei Schnell

Sauber ist doch schöner - Aktkionstag am 18.9.

Aktionstag Brunnenviertel Vier Putzaktionen im Brunnenviertel verzeichnet die Karte des Aktionstages für ein schönes Berlin. Jeder oder jede kann an einfach mitmachen, um den Kiez zu verschönern. Gesucht werden Freiwillige, die am Freitag, 18. September und am Sonnabend, 19. September, einfach anpacken. In Berlin und im Brunnenviertel.

Anwohner und Anwohnerinnen des Vinetaplatzes machen in diesem Jahr zum dritten Mal ihren Platz fit für den Herbst. Die Freunde des Vinetaplatz, wie man die ehrenamtlich tätigen Menschen um Cecilia Sticker nennen könnte, freuen sich am Freitag, 18. September ab 16 Uhr über Unterstützung. Cecilia Sticker, schwedische Seniorin, wurde mit ihrer Putzaktion bereits im Berliner Abendblatt vorgestellt.

Den Sportplatz in der Stralsunder Straße putzt der Verein Viktoria Mitte am Sonnabend, 19. September, den ganzen Tag ab 10 Uhr. Neben Eltern der trainierenden Kinder, sind Freunde des Vereins und Gäste herzlich willkommen.

Im Humboldthain räumen die Grünen hinter dem Abenteuerspielplatz am Sonnabend, 19. September, von 14 bis 15 Uhr auf.

Der Verein serve the city will Freiwillige mobilisieren. Am Aktionstag freut sich der Verein über Helfer, die den den Mauerpark für einen Tag müllfrei erleben möchten.

Der Aktionstag, obwohl es sich um zwei Tage handelt, wird organisiert vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Verein wirberlin und dem Berliner Tagesspiegel. Rund 200 Aktionen sind in ganz Berlin angemeldet.

LINKS
Sauberfrau Cecilia Sticker im Berliner Abendblatt
Aktion auf dem Vinetaplatz
Aktion hinter dem Abenteuerspielplatz
Aktion auf dem Sportplatz Stralsunder Straße
Aktion im Mauerpark

Aktionstag Brunnenviertel 201515.09.2015

Text: Andrei Schnell

Fotos: Aktionstag für ein schönes Berlin

Vertrauter Kiez - neue Karte

Brunnenviertel KieztafelnAuch wenn das Brunnenviertel im Grunde das Brunnenviertel bleibt, gibt es doch immer wieder kleinere und größere Änderungen Kiez. Eine aktualisierte Karte des Quartiers gibt es nun auf erneuerten, öffentlichen Kieztafeln zu sehen, die an vier Orten aufgestellt wurden. Als Faltblatt für die Hosentasche erscheint der neue Plan 2016.

Die robusten Aluminiumtafeln stehen auf der Brunnenstraße am Ausgang des U-Bahnhofes Voltastraße, an der Brunnenstraße Ecke Gustav-Meyer-Allee, am Rande des Vinetaplatzes und auf der Bernauer Straße Ecke Nordbahnhof. Neben einigen kleineren Aktualisierungen wurde vor allem der Technologie-Park Humboldthain (TPH) stärker marktiert.

Denn das ehemalige AEG-Gelände ist längst nicht nur geschichtlich wichtig, sondern auch im heutigen Berlin ein wichtiger Ort. Die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sehen im TPH zwar aufgrund der relativ geringen Fläche keinen großen Technologiepark, wie es auf der Seite www.businesslocationcenter.de heißt. Sie sehen aber in dem Gewerbe- und Forschungsgebiet im Brunnenviertel einen so genannten Zukunftsort. Das heißt, der Standort TPH ist für die Berlin Partner ein Aushängeschild in der weltweiten Vermarktung der Stadt Berlin.

Den Druck der Tafeln übernahm die Firma ReproCourier Engel e.K., die ihren Sitz nicht mehr im Wedding hat, dem TPH aber immer noch ideell verbunden ist und mit dem Kartendruck geholfen hat. Das Quartiersmanagement Brunnenviertel-Ackerstraße brachte in diese konkrete Kooperation mit dem TPH die Druckdaten der Karten ein.

LINK
Technologie-Park Humboldthain
Berlin Partner auf www.businesslocationcenter.de

Brunnenviertel Kieztafel

16.09.2015

Text und Foto: Andrei Schnell

 

Abgeordneten stimmen über Bau im Mauerpark ab

Brunnenviertel Bebauung MauerparkHinsichtlich der Pläne zum neuen Wohngebiet nördlich des Gleimtunnels geht das Verfahren nach längerer Pause nun weiter: Der Senat hat am Dienstag (15.9.) auf Vorlage von Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Andreas Geisel beschlossen, den Entwurf des Bebauungsplans dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung vorzulegen.

Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in einer Pressemitteilung erklärt, umfasst der Bebauungsplan die circa 3,7 Hektar große ehemalige Bahn- und Gewerbefläche auf der Mauerpark-Erweiterungsfläche. Mit dem Bebauungsplan 1-64a VE will der Senat die Voraussetzung für die Entwicklung eines Wohngebiets mit 490 Wohnungen, davon 120 öffentlich geförderten, sowie 220 Studentenapartments und einer Kita mit bis zu 80 Plätzen schaffen. Die Wohngebäude werden überwiegend fünf- bis siebengeschossig, in Teilen auch drei- und viergeschossig errichtet.

Senator Geisel: „Wir haben den Mauerpark Anfang des Jahres zu einem Gebiet außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung erklärt und gesagt, dass wir das Bebauungsplanverfahren schnell zu einem Ende führen werden. Wir haben am Mauerpark die Chance, innerstädtisch über 700 Wohnungen zu bauen und die Freiflächen des bestehenden Mauerparks auszuweiten. Die planungsrechtlichen Grundlagen dafür sind demnächst geschaffen. Dann muss zügig gebaut werden.“

Vorhabenträgerin ist die Groth u-invest Elfte GmbH & Co Gleimstrasse KG. Diese will mit den Arbeiten 2016 beginnen. Die Entwicklung des Mauerparks konzentriert sich nicht nur auf die Wohnbebauung im Norden. Es geht auch um die dauerhafte Vergrößerung des weit über Berlin hinaus bekannten Mauerparks von 9 Hektar auf 15 Hektar und den Erhalt der bestehenden Nutzungen im Süden des Areals wie Gastronomie und Flohmarkt. Die geplante Parkerweiterung soll laut Stadtentwicklungsminister Geisel auch für eine bessere Anbindung des Brunnenviertels an den Mauerpark sorgen und vor allem die im Sommer stark genutzten östlichen Bereiche des Parks entlasten.

Der Senat hat die außergewöhnliche stadtpolitische Bedeutung des Gebiets im März diesen Jahres durch Beschluss festgestellt. Demzufolge ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für das Planverfahren zuständig.

 

16.09.2015

Text: PM der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Foto: Andrei Schnell

Seiten