Juli 2016

Chronik des Familienfests Kiezfest

Kiezfest Brunnenviertel 2016Wenn der Kiez zusammenkommt, dann ist es wie bei einem Familienfest. Man denkt sich so: beinahe habe ich vergessen, wer alles so dazugehört. So erneuerte auch 2016 das Kiezfest wieder manche nachbarschaftliche Bande. Bei Bühnenprogramm, zahlreichen Ständen von Aktiven, Flohmarkstständen und Familienprogramm traf sich der Kiez am Samstag, 9. Juli. Das Brunnenviertel feierte sich selbst und wählte auch. Ein Tag mit viel Spaß für die Gäste und viel Arbeit für Organisator Hussein Chahrour.

Bereits früh morgens begannen die Helfer, die Bühne und die Stände aufzubauen. Organisator Hussein Chahrour wusste schon, was das für ein Tag für ihn werden würde. Bereits zum dritten Mal organisierte er am 8. Juli das Kiezfest mit einem Flohmarkt. Für ihn folgt der Ablauf eines solchen Tages einer gewissen Routine.

Kiezfest Brunnenviertel 2016Nachdem Polizei und Ordnungsamt kurz vorbeigeschaut haben, treffen ab 14 Uhr die ersten Leute auf und suchen ihren Stand. Sie wollen alles herrichten. Entweder wollen sie nachher Kindersachen von Nachbar zu Nachbar verkaufen oder eine Kiezeinrichtung vorstellen. Und natürlich gibt es wie jedes Jahr verwunderte Blicke wegen Tischnummern. Dabei hat er, Hussein Chahrour, alles korrekt vorbereitet. Wer bereits alles auf dem falschen Tisch aufgebaut hatte, zog dann eben noch einmal um.

Um 15 Uhr, so steht es in seinem Skript, erklimmt Hussein Chahrour mit einem Schritt die drei Stufen zur Bühne, schaltet das Mikro an und begrüßt die Menschen mit einem kräftigen "Hallo Brunnenviertel". Jetzt, nach sieben Stunden Arbeit für ihn, beginnt das Fest. Offiziell. Die Bühne ist freigegeben für Reden und vor allem für die Darsteller. Sie unterhalten die Gäste gut mit Songs und Show-Tanz.

Gegen vier wird es dann wirklich voll auf der für das Fest abgesperrten Strelitzer Straße. Auch die Wahlhelfer am Stand 6, die alles für die Quartiersrat und die Wahl der Aktionsfondsjury vorbereitet haben, sind jetzt vollauf beschäftigt. Obwohl: eigentlich haben sie um 18 Uhr am meisten zu tun. Denn das Auszählen der Stimmen ist dann doch mehr Arbeit als Außenstehende vielleicht vermuten.

Zum Schluss, wenn alle gehen, bleibt Hussein Chahrour natürlich noch. Der Abbau der Bühne und der Stände muss jetzt koordiniert werden. Die Strelitzer Straße soll am nächten Tag wieder frei sein.

Einen Eindruck in drei Minuten Länge gibt auch ein Film auf YouTube.

Die Flohmarktreihe mit dem Kiezfest im Sommer ist ein Projekt und wurde mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert.

Kiezfest Brunnenviertel 2016 Kiezfest Brunnenviertel 2016

Kiezfest 2016 Brunnenviertel

11. Juli 2016

Text und Fotos: Andrei Schnell

Umweltpreis für die Kümmerer aus der Nachbarschaft

Umweltpreis Mitte auch an Aktive im Brunnenviertel verliehenGrün ist der Wedding. Aber ist er auch umweltbewusst? Seit mehr als 20 Jahren werden die kreativsten und engagiertesten Umweltverbesserer mit dem Umweltpreis Mitte ausgezeichnet. Bei der Verleihung am Mittwoch, 29. Juni, waren besonders viele Preisträger aus Wedding und Gesundbrunnen dabei. Aus dem Brunnenviertel gewannen Anwohnerin Cecilia Stickler und die Ernst-Reuter-Oberschule einen ersten Preis.

Die Naturkita Ghanastraße ist im Bezirk Mitte besonders umweltbewusst, die Erika-Mann-Grundschule auch. Die Kinder im Kiez sind es sowie Cecilia Stickler und die Kümmerer vom Vinetaplatz. Letztere wird die Ehrung mit einem ersten Preis besonders freuen. Die Initiative, die am Vinetaplatz im Brunnenviertel seit Jahren Pflanzschalen pflegt und Müll im öffentlichen Raum sammelt, hat gerade mit Problemen zu kämpfen. Ein Nachbar stellt sich gegen ihr Engagement. Der Rückenwind durch den Umweltpreis Mitte tut den Kümmerern vom Vinetaplatz sicher gut.

Auch der Schulgarten der Ernst-Reuter-Oberschule erhielt einen ersten Preis. Das Team des Quartiersmanagements im Vorort-Büro Jasmunder Straße gratuliert herzlich.

Susanne Wander vom Umwelt- und Naturschutzamt lobte die hohe Qualität und Komplexität der eingereichten Projekte. So wurden zum Beispiel künstlerische Aktivitäten mit dem Recycling von Rohstoffen, der Anbau gärtnerischer Produkte mit deren Verwertung und Vermarktung sowie Naturschutz mit handwerklichem Können verbunden. Besonders die Projekte zur Verbesserung des Wohnumfelds bezogen auch nachbarschaftliche, interkulturelle und generationsübergreifende Aspekte mit ein.

Die ausgezeichneten Projekte bekamen neben einer Urkunde auch ein Preisgeld. 16 Bewerber hatten sich beteiligt. An Preisgeld standen insesamt 4.500 Euro bereit. Das Preisgeld des Bezirksamtes Mitte betrug 3000 Euro und wurde in den Kategorien Pädagogische Einrichtungen und Initiativen vergeben. Der Sonderpreis für Schulgärten war mit 1000 Euro dotiert. Weitere 500 Euro kamen für den Sonderpreis Nachhaltigkeit vom Umwelt- und Naturschutzamt.

Die Gewinner eines 1. Preises 2016:
Kategorie Vereine, Einzelpersonen, Initiativen
1. Preis: Cecilia Stickler und andere mit dem Projekt „Wir, die Vinetaplatz-Kümmerer“ (400 Euro)

Kategorie Schulgarten-Projekt
1. Preis: Kinder im Kiez mit dem Projekt „Gartenumgestaltung“ (300 Euro)
1. Preis: Ernst-Reuter-Oberschule mit dem Projekt „Der Reutergarten“ (300 Euro)

Kategorie Pädagogische Einrichtungen
1. Preis: Naturkita Ghanastraße mit dem Projekt „Nicht auf den Kompost, auf den Tisch!“ (450 Euro)
1. Preis: Erika-Mann-Grundschule mit dem Projekt „Die Müllverwandler“ (450 Euro)
1. Preis: Erika-Mann-Grundschule mit dem Projekt „Eine fast unendliche Geschichte“ (450 Euro)

Umweltpreis

12. Juli 2016

Text und Fotos: Dominique Hensel
 

Diese Woche wird gewählt

Wahlen Brunnenviertel Quartiersrat AktionsfondsjuryDie Bewohner und Bewohnerinnen des Brunnenviertels sind aufgerufen, den Quartiersrat und die Aktionsfondsjury neu zu wählen. Die gewählten Vertreter entscheiden in den nächsten zwei Jahren über Kiezprojekte mit. Wer zwischen dem Park am Nordbahnhof und der Brunnenstraße wohnt, wählt im Gebiet Brunnenviertel-Ackerstraße. Am Montag, 4. Juli, startet die mobile Wahlurne im GesundbrunnenCenter. Weitere Wahlorte in der Woche vom 4. bis 9. Juli sind:

- am 3. Juli von 11 bis 15 Uhr auf dem Street-Food-Markt Brunnenstraße
- am 4. Juli von 12 bis 18 Uhr im Gesundbrunnencenter
- am 5. Juli von 10 bis 16 Uhr im Stadtteilbüro in der Jasmunder Straße 16
- am 6. Juli von 8.30 Uhr bis 9.30 Uhr und von 15.30 Uhr bis 16.30 Familienzentrum
- am 6. Juli von 10 bis 19 Uhr im Stadtteilbüro Jasmunder Straße 16
- am 6. Juli von 13 bis 14 Uhr vor dem Edeka Ackerstraße
- am 6. Juli von 14.15 Uhr bis 15.15 Uhr im Sophia Seniorenwohnhaus Ackerstraße
- am 6. Juli von 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr in der Gustav-Falke-Grundschule
- am 7. Juli von 10 bis 18 Uhr im  Stadtteilbüro Jasmunder Straße 16
- am 8. Juli von 10 bis 16 Uhr im  Stadtteilbüro Jasmunder Straße 16
- am 9. Juli von 15 bis 18 Uhr auf dem Kiezfest
- am 9. Juli von 15.30 bis 16.30 Uhr in der Evanglischen Kirche am Humboldthain

Wahlorte Brunnenviertel Quartiersmanagement4. Juli 2016

Text und Grafik: Quartiersmanagement

 

Seiten