September 2016

Lesung: Versöhnung in den Religionen

Lesung Versöhnung Wie leicht es fällt, mit anderen im Streit zu liegen. Und wie schwer dagegen, sich mit ihnen zu vertragen. Die zentralen Texte der großen Religionen nutzen statt des einfachen Wortes "vertragen" das viel stärkere Wort "versöhnen". Am 28. September lesen Deborah Tal-Rüttger und Ender Cetin aus Tora, Bibel und Koran. In der Kapelle der Versöhnung laden sie ab 18 Uhr zur Lesung "Versöhnung in heiligen Schriften" ein.

Gelesen werden in der Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße 4 Texte in hebräischer, arabischer, türkischer und deutscher Sprache. In diesen Texten geht es um Versöhnung.

Deborah Tal-Rüttger ist stellvertretende Vorsitzende der Union progressiver Juden in Deutschland. Die progressiven Juden, die sich auch als liberale Juden bezeichnen, "betrachtet die heiligen Schriften als menschlichen Ausdruck" und nicht als "unmittelbare Offenbarung, von Gott wörtlich eingegeben".

Ender Cetin ist Vorsitzender der Sehitlik Moschee. Die Moschee am Columbiadamm wurde zwischen 1999 und 2005 von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) errichtet. Die Union untersteht dem türksichen, staatlichen Präsidium für Religionsangelegenheiten.

Organisiert wird die Lesung von Ilknur Gümüs vom Verein Interkulturelles Beratungs- und Begegnungs-Centrum (IBBC e.V).

Die Lesung wird unterstützt durch den Aktionsfonds mit Mitteln der Sozialen Stadt.

LINKS
Informationen über die Union der progressiven Juden in Deutschland geben die 35 Grundsätze.
Wikipedia informiert über DITIB.
Selbstdarstellung des IBBC e.V.

Lesung Versöhnung

13.09.2016

Pressemitteilung

Jetzt geht es los im Begegnungscafé

Eröffnung des Begegnungscafe WattstraßeMit feierlichen Reden und einem Fest, bei dem rund 100 Anwohner und Anwohnerinnen mitfeierten, ist heute der Betrieb des neuen Begegnungscafé gestartet. Zum Eröffnung am 8. September in der Wattstraße kamen Baustadtrat Carsten Spallek, Vertreter der Verwaltung, der beiden Quartiersmanagements im Brunnenviertel und des Trägers Pfefferwerk. Gastgeberin Selda Karacay vom Familienzentrum Wattstraße dankte allen, die das Café möglich gemacht haben.

Um 16 ergriffen die Quartiersmanagerin Sabine Hellweg und die Leiterin des Familienzentrums Wattstraße Selda Karaday das Mikrofon. Dass der Bau des Cafés innerhalb weniger Monate errichtet wurde, dafür dankten die beiden vielen Beteiligten. Sabine Hellweg erinnerte sich, dass bereits der Bau des Familienzentrums durch den Baufonds des QM Brunnenviertel-Ackerstraße möglich wurde. "Das Familienzentrum war unser erstes großes Projekt über den Baufonds", sagte sie. Selda Karacay sprach von der Zeit der Eröffnung des Familienzentrums 2010 bis zum Antrag auf den Erweiterungsbau "der erst im letzten Jahr gestellt und genehmigt wurde. Und heute schon steht hier das Café und kann genutzt werden".

Eröffnung des Begegnungscafe WattstraßeBaustadtrat Carsten Spallek erzählte, dass er in den letzten Tagen häufig Termine im Brunnenviertel wahrgenommen hat und nun fast alle Akteure im Stadtteil besucht hat. Vor allem war es ihm in seiner Rede aus aktuellem Anlass wichtig, alle Gäste dringend zu bitten, am 18. September zur Wahl zu gehen. "Wählen Sie eine Partei, die Gesellschaft nicht spalten will", mahnte er eindringlich.

Das Fest wurde gefeiert mit Trommelgruppe, Kinderspiel, Essen und Trinken und vielen Gesprächen. Begeistert begrüßt wurde (fast wie ein Stargast) Stadtteil-Maskottchen Bruno. Wegen der hochsommerlichen Temperaturen konnte er nur leider nur kurz mitfeiern.

Unter den Gästen waren auch Wilma Glücklich und Dagmar Buchholz von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Vertrerter von Einrichtungen wie dem Olof-Palme-Zentrum, der MachBar, der Degewo und vielen anderen Einrichtungen waren genauso gekommen, wie Michael Schenk vom Bezirksamt Mitte.

Der Bau des neuen Begegnungscafés wurde mit Mitteln der Sozialen Stadt über den Baufonds des QM Brunnenviertel-Ackerstraße finanziert.

LINKS

Auf Facebook ist ein Album veröffentlicht mit Fotos zur Eröffnung des Begegnungscafés.

Auf YouTube ist eine zweiminütige Diashow veröffentlicht mit Fotos zur Eröffnung des Begegnungscafés.

Eröffnung des Begegnungscafe Wattstraße Eröffnung des Begegnungscafe Wattstraße

Eröffnung des Begegnungscafe Wattstraße

08.09.2016

Text und Fotos: Andrei Schnell

Veranstaltungstipps für September und Oktober

Veranstaltungskalender Brunnenviertel

Der aktuelle Veranstaltungskalender liegt im Kiez aus. Für die Monate September und Oktober listet der Kalender nach Datum sortiert alle besonderen Veranstaltungen auf. Außerdem nennt er alle Orte im Brunnenviertel, an denen regelmäßige Veranstaltungen stattfinden. Die aktuelle Ausgabe des Flyers ist am braunen Farbton zu erkennen.

Mit dem Musikalischen Panke-Pacour, dem Wiesenburg-Festival und dem 2Tage Wedding Kulturfestival ist im September im Wedding richtig etwas los. Doch auch im Brunnenviertel gibt es nach den Sommerferien viel zu erleben. Höhepunkt im Kiez ist sicherlich der 8. September. An diesem Tag wird um 16 Uhr das Begegnungscafé neben dem Familienzentrum eröffnet. Der neue Veranstaltungskalender hebt auch die Schattentheaterwerkstatt im Garten des Olof-Palme-Zentrums (OPZ) hervor. Außerdem weist der auf die richtige Werkstatt für alle hin, die seit einiger Zeit im Kiez gibt.

Seit 10 Jahren berät die Machbar zu Fragen rund um Behörden und Anträgen und hilft bei vielem mehr. Das Jubiläum feirert die Machbar am 7. September. Außerdem gibt es im Brunnenviertel Lesungen während der 5. Weddinger Sprach- und Lesewoche.

Am 20. September werden im Familienzentrum Wattstraße alle Fragen zum Opferfest beantwortet.

Der vollständige Kalender mit allen Terminen kann als PDF heruntergeladen werden.

Ein herzlicher Dank gilt wieder Birgit Bogner von der Agentur art.e.m, die den Kalender innerhalb eines geförderten Projekts zusammengestellt hat. Mit Mitteln der Sozialen Stadt wird das Projekt aus dem Projektfonds unterstützt.

Veranstaltungskalender Brunnenviertel September Oktober

06.09.2016

Text: Andrei Schnell. Grafik: artem-berlin

 

Newsletter 07 "Neues Begegnungscafé" erschienen

Newsletter 07 Eröffnung Begegnungscafe im BrunnenviertelDas ist ein großes Ereignis im Jahreskalender. Am 8. September wird das Begegnungscafé neben dem Familienzentrum Wattstraße eröffnet. Ideen für den Aktionsfonds werden gesucht. Außerdem enthält der Newsletter Tipps zur 5. Weddinger Sprach- und Lesewoche und weist auf den Kiez-Flohmarkt am 17. September hin. Weitere Themen sind die neue Ausgabe des Magazins brunnen und der aktuelle Veranstaltungskalender.

Der Newsletter wird verschickt von den beiden Quartiersmanagements im Brunnenviertel: Brunnenviertel-Ackerstraße und Brunnenviertel-Brunnenstraße.

Der Newsletter kann als PDF heruntergeladen werden: Newsletter.

Vorhergehende Newsletter sind im Archiv gespeichert.

Um den Newsletter zu erhalten, schreiben Sie eine kurze E-Mail an: newsletter-brunnenviertel@berlin.de.

Newsletter 07 Eröffnung Begegnungscafe im Brunnenviertel

01.09.2016

Text und Layout: Andrei Schnell

Seiten