April 2018

Alles im grünen Bereich an der Gustav-Falke-Grundschule

Die Gustav-Falke-Grundschule freut sich, dass sie in diesem Jahr der Hälfte ihrer Schülerinnen und Schüler eine Gymnasialempfehlung aussprechen konnte. Auch im Vergleich mit anderen Schulen im Bezirk steht die Schule in der Strelitzer Straße gut da. Immer weniger Kinder haben Förderbedarf. Schulleiterin Sabine Gryczke ist stolz auf die Entwicklung, die ihre Schule nahm, denn so positiv war das Fazit nicht immer. Am Mittwoch (25.4.) erklärte sie den SPD-Abgeordneten Raed Saleh und Maja Lasic, wie der Wandel an der Schule gelang.

Besonders eine Grafik hat den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Abgeordnetenhaus beeindruckt. Gezeigt wurde ein Diagramm, das den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler in Mitte sortiert nach Ortsteilen aufzeigt.
Während in Alt-Mitte und Tiergarten alle Balken im grünen Bereich sind und nach oben weisen, sind die Balken in Gesundbrunnen und Wedding alle rot und im Negativbereich. Rot bedeutet schlechteres Abschneiden im Schulvergleich, grün besseres. Nur zwei Schulen in Gesundbrunnen und Wedding sind im grünen Bereich angesiedelt: die Anna-Lindh-Schule und, mit besonders guten Ergebnissen, die Gustav-Falke-Grundschule. „Sie haben hier offensichtlich etwas grundsätzlich richtig gemacht“, lobte die Bildungspolitikerin Maja Lasic.

Dabei war die Ausgangslage 2009 schlecht. Die Schülerzahlen sanken, Eltern wählten die Schule nicht mehr, gründeten sogar eine Bürgerinitiative und verhinderten mit Klagen vor Gericht, dass ihre Kinder auf die „Restschule“ müssen. Nach vielen Diskussionen wurden die Wünsche der Eltern aufgenommen. Sie wünschten sich Bio-Essen, naturwissenschaftlichen Unterricht (Nawi) und Englisch ab dem ersten Schuljahr sowie eine Klasse, in der die Kinder gut Deutsch sprechen. 2010/11 begann ein Schulversuch, der genau das umsetzte und bei dem zunächst eine Nawi-Klasse eröffnet wurde. Mit vielen kleinteiligen Maßnahmen wurde die Schule umorganisiert. Die Ergebnisse waren eine steigende Akzeptanz der Schule, bessere Leistungen der Schülerinnen und Schüler, ein motiviertes Team.

„Die Erfolge liegen nicht nur an der besonderen Klasse. Es liegt an der durchgängigen Sprachförderung“, zeigte sich Maja Lasic überzeugt. Unter der Überschrift hatte die Abgeordnete auch in die Schule eingeladen: „Erfolgskonzept Sprachförderung: Gustav-Falke-Grundschule auf dem Weg zum Leuchtturm“. Die Schulleiterin erklärte den Gästen das umfassende Sprachförderkonzept. Raed Saleh zeigte sich darüber erfreut und wünschte sich, dass andere Schulen von den vorbildlichen Erfahrungen profitieren könnten. Über mehr Selbständigkeit für die Schule, wie sie Raed Saleh anschließend vorschlug, würde sich auch Sabine Gryczke freuen. Damit könnten, so waren sich alle einig, leichter noch weitere positive Entwicklungsschritte eingeleitet werden.

Text und Fotos: Dominique Hensel

26.04.2018
 

 

Tag der Städtebauförderung: Senatorin und Stadtrat im Kiez

Lompscher GotheDer Bau des VIKI Sport- und Begegnungszentrums - mit Unterstützung des Bezirksamtes Mitte gebaut und durch Mittel aus dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt ermöglicht - wird am 5. Mai beim Tag der Städtebauförderung gefeiert! Er findet bereits zum vierten Mal bundesweit statt und macht der Öffentlichkeit deutlich, was Städtebauförderung ist (alle Infos auf der offiziellen Homepage). Da das VIKI-Haus zu den besonderen Projekten im Bezirk Mitte zählt, besuchen an diesem Tag Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, sowie Ephraim Gothe, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit, die Baustelle.

Seit dem letzten Jahr kann man auf dem Sportplatz von SV Rot-Weiß Viktoria Mitte in der Stralsunder StraKatrin Lompscherße beobachten, wie ein ungewöhnliches neues Gebäude entsteht. Nachdem der frostige März den Bau kurzfristig gelähmt hatte, nimmt das Gebäude mit der prägnanten Brückenform nun wieder stetig Form an, bis es im Sommer endlich eröffnen wird.

Programm Tag der Städtebauförderung am Sportplatz Stralsunder Straße

Um 10.30 Uhr begrüßen der Vorstand des Vereins SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 und das Team des Quartiersmanagements sowie Vertreter des Quartiersrates die beiden Politiker. Um 10.50 Uhr ist ein Rundgang angesetzt. Die Architektin wird die Gäste über das Gelände führen. Von der Dachterrasse aus hat man einen weiten Blick über das Sportplatztreiben bis hin zum Fernsehturm. Anschließend wird es bei Kaffee und einer kleinen Stärkung Gelegenheit geben, sich mit Senatorin, Stadtrat, dem Vorstand und Vertretern aus dem Quartier auszutauschen.

Ephraim GotheNatürlich kommt auch der Sport nicht zu kurz: Neben den regulären Ligaspielen auf dem Sportplatz wird Vikichannel-Leiter und Fußballer Andreas Prossliner um 11.30 Uhr mit dem Fahrrad auf eine Tour zur WM nach Moskau starten.

Infos zum VIKI Sport- und Begegnungszentrum

Mit dem VIKI-Haus entsteht ein neuer Treffpunkt, der vielfältig für die Sport- und Nachbarschaftsarbeit genutzt werden kann. Der Sportverein hat seiner Arbeit ein 5-Säulen-Konzept zu Grunde gelegt, auf dem auch das neue Zentrum fußt: Sport und Begegnung, Integration, Bildung und Medien, Umwelt sowie Gesundheit.

Richtfest VikihausDemzufolge gibt es außer einem Multifunktionsraum und dem Bewegungstreff im Erdgeschoss eine Dachterrasse mit Hochbeeten. Aber auch das Gebäude selbst baut auf der Philosophie des 5-Säulen-Konzeptes. Es erfüllt höchste energetische und ökologische Standards und ist barrierefrei zugänglich.

Für die Zukunft ist das Haus nicht zuletzt auch wegen des E-Sport Angebots gut gerüstet. Dieser digitale Sport erfreut sich insbesondere bei jugendlichen Gamern wachsender Beliebtheit und hat echten Wettbewerbscharakter.

Ein Haus allein kann nicht den gesamten Bewegungs- und Begegnungsbedarf  im Stadtteil erfüllen. Zum Glück gibt es im Brunnenviertel mit dem Familienzentrum Wattstraße und dem Olof-Palme-Zentrum schon zwei etablierte Nachbarschaftseinrichtungen. Die Vernetzung und Kooperation der drei Standorte wird ein zentraler Aufgabenbereich der Arbeit im Kiez sein. Auch die Kitas werden intensiv einbezogen und können zukünftig die so dringend benötigten Bewegungsräume in Anspruch nehmen.

Kommen Sie am Samstag, den 05. Mai in die Stralsunder Straße und machen Sie sich ein Bild davon, wie Sport und eine gute Gemeinschaft erfolgreich im Kiez Raum findet!

Viktoria MitteAlle weiteren Informationen folgen demnächst auf unserer Seite und auf der Homepage zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung. Dort finden Sie auch den berlinweiten Veranstaltungskalender mit Projekten aus allen Bezirken, es gibt viel zu entdecken! Außerdem liegen Flyer in den Stadtteilbüros in der Jasmunder Straße 16 und Demminer Straße 64 aus.

Zum Sportverein
SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 e.V. ist ein Breitensportverein, der seit seiner Gründung im Jahr 2008 auf 3.000 Mitglieder angewachsen ist. Aus beiden Stadtteilen Gesundbrunnen und Alt-Mitte zieht er viele Sportbegeisterte an und engagiert sich stark mit zahlreichen Angeboten, darunter zum Beispiel „Fit & Gesund“ auf dem Gartenplatz.

Katrin Lompscher
Die Politikerin der Partei die Linke ist seit 2016 Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen
-> zur Person

Ephraim Gothe
Der SPD-Politiker ist seit 2016 stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit im Bezirk Mitte -> zur Person

Links:
Webseite zum VIKI-Hauses
Artikel zum Richtfest am 15. März
Familienzentrum Wattstraße
Olof-Palme-Zentrum

Vikihaus Brunnenviertel

25.04.2018

Text: Konrad Müller

Fotos: Andrei Schnell

Schulbauoffensive im Brunnenviertel

Ernst Reuter Schule310 Millionen Euro müssen im Bezirk Mitte in Schulen investiert werden. Als "Schadensfall" gilt die Ernst-Reuter-Schule in dem jüngst veröffentlichten "Bericht Berliner Schulbauoffensive", den die Senatsverwaltung für Finanzen veröffentlicht hat. Die Gustav-Falke-Grundschule wird einen modularen Ergänzungsbau erhalten. Ab 2026 soll die Heinrich-Seidel-Grundschule "gesamtsaniert" werden. Die Vineta-Grundschule erhält eine Sporthalle - Baubeginn 2018.

  • Ernst-Reuter-Oberschule in der Stralsunder Straße. Geplant ist eine Sanierung und eine Erweiterung. Über 28 Millionen Euro stehen bereit. Bauträger ist nicht der Senat, sondern die landeseigene Gesellschaft Howoge. Für einen ersten Bauabschnitt, bei dem noch der Bezirk Bauträger ist, steht bereits für das Jahr 2018 ein größerer Teilbetrag bereit.Unklar ist, ob die Zahl der Schüler steigen oder sinken soll. Geplant sind künftig 1.200 Plätze (heute tatsächlich 973 Schüler), gleichzeitig soll aber die Zahl der "Züge", das heißt die Zahl der durchlaufenden Klassen, um zwei reduziert werden.
  • Heinrich Seidel Grundschule BrunnenviertelHeinrich-Seidel-Grundschule in der Ramlerstraße. Geplant ist eine Sanierung und eine Umgestaltung der Küche und Mensa. Über neun Millionen Euro stehen bereit. Bauträger ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Baubeginn ist für das Jahr 2026 vorgesehen. Die Schülerzahlen sollen von heute 543 leicht auf 504 sinken.
  • Gustav-Falke-Grundschule in der Strelitzer Straße. Geplant ist ein Modularer Ergänzungsbau in der Strelitzer Straße. Ein Modulbau ist ein aus vorgefertigten "Elementen" ("Platten") errichtetes Gebäude. Bauträger ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Sechs Millionen Euro stehen bereit. Baubeginn soll noch 2018 sein.
  • Vineta-Grundschule in der Demminer Straße. Geplant ist eine Schulsporthalle in "Schnellbau" dank Typenbau. Das bedeutet, es wird kein Architekt mit der Planung beauftragt, sondern eine bereits an anderer Stelle gebaute Sporthalle wird nun auch in der Demminer Straße errichtet. Sechs Millionen Euro stehen bereit. Die ersten 500.000 Euro können laut Finanzplan bereits 2018 ausgegeben werden. Die Anzahl der Schüler sollen leicht von aktuell 421 Schülern auf 432 steigen. Bauträger ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.
  • Humboldthain Grundschule in der Grenzstraße. Für diese Schule ist keine bauliche Veränderung vorgesehen. Die Zahl der Schüler soll von heute 419 auf 504 steigen.

Berliner Schulbauoffensive

Es ist ein neue Form der Transparenz, dass der Berliner Senat halbjährlich einen "Bericht zur Schulbauoffensive" veröffentlichen will. Der Bericht zeigt für jede Schule die geplanten Baumaßnahmen, die Fördertöpfe, den Bauträger und den voraussichtlichen Baubeginn an. Auch die Höhe der zur Verfügung stehenden Mittel werden pro Kalenderjahr dargestellt. 

VinetagrundschuleIn Berlin sollen in zehn Jahren 5,5 Milliarden Euro in Schulen investiert werden. Davon wird etwa die Hälfte für Neubau, ein Viertel für Sanierung und ein Viertel für Unterhalt ausgegeben. Schulneubau ist notwendig, weil Prognosen davon ausgehen, dass die Zahl der Schüler von heute etwa 325.000 bis zum Jahr 2026 auf schätzungsweise 380.000 Schüler anwachsen wird. 

Vor allem die Bezirke werden mit fast der Hälfte der Gesamtkosten den größten Brocken stemmen. Die in der Öffentlichkeit stark diskutierte Beteiligung der Wohnungsbaugesellschaft Howoge am Schulneubau wird etwa eine Milliarde Euro betragen.

Im Brunnenviertel werden in den nächsten zehn Jahren fast 50 Millionen Euro in Schulen investiert.

Weiterführende Informationen
Der vollständige Bericht zur Schulbauoffensive kann auf dem offiziellen Onlineportal des Landes Berlin heruntergeladen werden.
Informationen zur Schulbauoffensive auf der Webseite der Senatsverwaltung für Finanzen

 

Gustav Falke Grundschule Spielplatz

25.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Sport: Gartenplatz ist mehr als Bolzplatz

Fit und Gesund Gartenplatz SportWer kann da still sitzen bleiben, wenn die Sonne lacht und der Sommer naht? Es gibt nur wenige Bolzplätze im Brunnenviertel, die nach Ende des Winters verwaist sind. Da trifft es sich gut, dass ab sofort der Verein Viktoria Mitte wie auch in den letzten Jahren wieder auf den Gartenplatz kommt, um mit den Kindern und Jugendlichen zu kicken. Doch auch für Ältere hat der Sportverein etwas im Turnbeutel.

Gartenplatz

Regelmäßig zwei Mal pro Woche wird auf dem Gartenplatz mit Bällen gespielt. Der Dienstag gehört von 17 bis 19 Uhr dem König Fußball und seinem Sohn Street Soccer. Auch Mädchen sind ausdrücklich angesprochen, das Leder zu treten.

Am Donnerstag geht es beim Tischtennis um kleine weiße Bälle. Und beim Boule um große gewichtige Kugeln. Beides ebenfalls von 17 bis 19 Uhr.

Einmal im Monat sind auch die Eltern zu einem Familiensporttag hinzugeladen. Am ersten Mittwoch im Monat von 16 bis 18 Uhr können alle Familienmitglieder bei verschiedenen Spielen mit Spaß und Geschicklichkeit gegeneinander antreten.

Olof-Palme-Zentrum

Menschen, die über 55 Jahre alt sind, können sich weniger hitzig als auf dem Bolzplatz betätigen. Im Olof-Palme-Zentrum wird jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr Seniorensport angeboten.

Fit und Gesund Gartenplatz SportDie Feste 2018

  • Turnier Gartenplatz am Sonnabend, den 26. Mai, von 15 bis 18 Uhr
  • Familienfest, am Sonnabend, den 23. Juni, von 15 bis 18 Uhr
  • Abschlussfest, am Sonnabend, den 22.September, von 12 bis 16 Uhr

Das Projekt Fit & Gesund im Brunnenviertel wird durch das Quartiersmanagement über den Projektfonds gefördert mit Mitteln der Sozialen Stadt.

Weiterführende Informationen
Webseite des Sportvereins Viktoria Mitte
Flyer des Angebots Fit und Gesund

Fit und Gesund Gartenplatz Sport

23.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Mieterbeirat diskutiert Müllfrage

MieterbeiratWas tun gegen Müll an Stellen, wo er nicht hingehört? Der Mieterbeirat der degewo im Brunnenviertel hat am letzten Donnerstag (19. April)  Experten zu seiner öffentlichen Sitzung eingeladen. Mit Mitarbeitern des Kundenzentrums Nord der degewo und den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR) diskutierten die von den Mietern gewählten Beiräte über neue Ideen, gegen Vermüllung vorzugehen.

Ulrike Peter und Andre Büttner (auf dem Foto oben zu sehen) stellten zusammen mit Christian Humborg für den Mieterbeirat Brunnenviertel Fragen an Sabine Sänger vom Kundenzentrum Nord und an zwei Vertreter der BSR Abteilung Straßenreinigung. Auch zwei Mieterinnen hatten den Weg in den Gemeinschaftsraum in der Brunnenstraße gefunden. Anlass des Treffens war, dass das Thema Müll aktuell durch die Bürgerredaktion des Magazins "brunnen" aufgegriffen worden war. "Es gab bislang kein Thema, bei dem so engagiert in der ehrenamtlichen Redaktion diskutiert wurde", berichtete Dominique Hensel vom Magazin.

Mieterbeirat BrunnenviertelDiskutiert wurde das Thema Sperrmüll auf öffentlichem Straßenland. Die zwei Vertreter der BSR informierten darüber, dass es einer Meldung durch das Ordnungsamt bedarf, bevor sie tätig werden dürfen. Eine Selbstbeauftragung durch Umherfahren und Ausschauhalten sei nicht möglich.

Die degewo stellte das von ihr angewandte Konzept Müllwerker vor, bei dem die Mieter deutlich Geld sparten. Dabei kümmert sich ein einzelner Müllwerker der Firma ALBA in den Höfen der Degewo im Brunnenviertel um die Ordnung rund um die Mülltonnen.

Beim Thema öffentlich wirksamer Kampagnen wies die BSR darauf hin, dass lokale Initiativen jederzeit Materialien der Kehrenbürger-Aktion erhalten könnten und nicht nur zu Aktionstagen nachfragen können. Auf Anfrage besucht die BSR in Kitas und Schulen, um mit Kindern altersgerecht Projekte zur Müllerziehung durchzuführen.

Mieterbeirat

Der Mieterbeirat im Brunnenviertel lädt über Facebook regelmäßig mehrmals im Jahr zu öffentlichen Treffen ein. Nicht immer geht es dabei um ein vorher festgelegtes Thema. Die sechs Mieterbeiräte sind offen für die von Mietern vorgetragenen Anliegen. Der Termin am 19. April war der vierte seit der Wahl des neuen Gremiums 2017. Mieterbeiräte auf Kiezebene gibt es bei allen landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften aufgrund des noch jungen Gesetzes zur sozialen Ausrichtung und Stärkung der landeseigenen Wohnungsunternehmen für eine langfristig gesicherte Wohnraumversorgung.

DegewoZwischen dem Mieterbeirat Brunnenviertel und der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft degewo wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. In dieser heißt es:

"Der Mieterbeirat vertritt die Interessen der Mieter eines Quartiers gegenüber der degewo in allen das Wohnquartier betreffenden Fragestellungen, wie zum Beispiel Fragen zu Betriebskosten, zu den Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, Fragen der Hausordnung, der Hausmeisterleistungen, der Gemeinschaftsanlagen und des Wohnumfeldes."

Weiterführende Informationen

Auf Facebook informiet der Mieterbeirat Brunnenviertel über seine Arbeit

Kooperationsvereinberung zwischen der degewo und des Mieterbeirates

Über Mieterräte und Mieterbeiräte informieren der Artikel "Mieterbeiräte erwünscht" und  "Wahl zum Mieterbeirat nutzen"

Mieterbeirat

23.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Wie Derya Kılıç vier QMs steuert

Derya Kilic Senatsverwaltung Soziale StadtEin Blick hinter die Kulissen. Derya Kılıç arbeitet in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Dort wird der Rahmen festgelegt, in dem sich Quartiersmanagement (QM) in Berlin bewegen kann. Derya Kılıç sagt im Interview, wie sie auf Landesebene vier QMs im Ortsteil Gesundbrunnen steuert und wie ihre tägliche Arbeit aussieht, die kein Geheimnis ist.

Kiezreporter: Wer überlegt, sich als Quartiersrat wählen zu lassen, interessiert sich in erster Linie für den Kiez. Warum ist die Senatsverwaltung am QM-Verfahren beteiligt?

Derya Kılıç: Wir in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sind verantwortlich für die einheitliche und gesamtstädtische Steuerung des Förderprogramms „Soziale Stadt“. Dieses Programm ermöglicht Quartiersmanagement in den Kiezen. Wir tragen die Programmverantwortung gegenüber dem Berliner Abgeordnetenhaus, dem Bund und der EU. Wir überlegen uns, wie die Vorgaben aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ auf die Arbeit vor Ort angewendet werden können, das heißt, wir entwickeln die Verfahrensgrundsätze.

SenatsverwaltungAn ihrem Büroschild steht „Bezirkskoordinatorin“. Welche Aufgaben sind damit gemeint?

Derya Kılıç: Ich betreue vier QM-Gebiete. Das ist die Pankstraße, der Soldiner Kiez, die Ackerstraße und die Brunnenstraße. Ich bin mitverantwortlich für die Gebietssteuerung und ich bin Ansprechpartnerin für den Bezirk Mitte, wenn es um übergeordnete Fragen geht. Ich bin Förderstelle für Baufonds- sowie Netzwerkfondsprojekte des Bezirksamtes Mitte. Ich begleite die Steuerungsrunden und stimme die IHEKs mit ab. IHEK steht für Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept. Es ist die Grundlage für die Arbeit der Quartiersräte, wenn sie über Projekte abstimmen. Des Weiteren bin ich auch zuständig für die Programmkoordination "Soziale Stadt".

Sie haben den Begriff Steuerungsrunde erwähnt. Was ist das?

Derya Kılıç: Die Steuerungsrunden dienen dem internen Austausch. Auf der einen Seite sind das die Auftraggeber, also die Senatsverwaltung und der jeweilige Bezirk. Auf der anderen Seite  ist das der Auftragnehmer, also das jeweilige QM-Team. Weitere Teilnehmer können bei bestimmten Fragen zugelassen werden. Die Steuerungsrunde dient der Begleitung der Quartiersentwicklung und des Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes. Die laufenden Projekte im Quartier werden besprochen. Wir machen uns Gedanken über neue Projekte und deren Förderfähigkeit, die Auswahl von Trägern. Auch der Austausch mit Fachleuten zu Projekten oder Gebietsstrategien finden hier statt.

Für mich haben vor allem Projekte eine hohe Priorität, die die soziale Infrastruktur stärken und für eine gute und stabile Nachbarschaft sorgen. Aus meiner Sicht sollten die sozialen Projekte auf lange Dauer und mit ausreichendem Budget angelegt sein, um auch eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Was können Sie zu ihrer Person verraten?

Derya Kılıç: Ich bin Verwaltungsfachwirtin. Ich habe zuvor 17 Jahre im Bezirksamt Neukölln, davon acht Jahre im Bereich Bezirkliche Gebietskoordinatorin im QM-Verfahren gearbeitet, bevor ich 2013 zur Senatsverwaltung gewechselt bin. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, für die ich bis September letzten Jahres drei Jahre in Elternzeit war.

Die Arbeit macht dann Spaß, wenn alle Beteiligten freundlich, vertraulich und auf Augenhöhe miteinander umgehen. Das Interessante an meiner Tätigkeit ist, dass ich nicht einen typischen Verwaltungsjob habe mit reiner Aktenbearbeitung. Ich bin viel unterwegs, relativ nah am Geschehen und kann auf Rückmeldungen der Beteiligten zum Verfahren reagieren.

Weiterführende Informationen
Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen - Unterseite Förderprogramm Soziale Stadt
Dachportal aller Berliner Quartiersmanagements mit Informationen zum Förderprogramm Soziale Stadt

Senatsverwaltung

18.04.2018

Interview und Fotos: Andrei Schnell

Wohin im Brunnenviertel

freizeit im BrunnenviertelZwei Broschüren mit Tipps für Unternehmungen und Aktivitäten hat Birgit Bogner erstellt. Angebote, die regelmäßig stattfinden, sind nun für Kinder und Jugendliche im Freizeit-Guide und für Erwachsene in "Aktiv im Brunnenviertel" aufgeführt. Der Flyer und die gebundene Broschüre liegen an vielen Stellen im Kiez und in den Vorortbüros kostenlos aus.

Freizeit Guide für Kinder und Jugendliche

Mit dem Stichwort "Sport und Bewegung" startet der Guide für Kinder und Jugendliche. Hier ist bereits das Vikihaus erwähnt, das in diesem Jahr noch eröffnen wird. Aber auch Stadtnatur, Musik und Lesen erhalten einen eigenen farblich gekennzeichneten Absatz. Last but not least werden die regelmäßigen Angebote der Jugendzentren beschrieben. Zum Schluss gibt es den nützlichen Hinweis auf den Superferienpass und den Berliner Familienpass mit vielen Sparangeboten.

Aktiv im Brunnenviertel

Auf 18 Innenseiten ist die Broschüre mit Tipps für Erwachsene angewachsen. Auch hier sind die Kategorien, von denen es zehn gibt, zur besseren Orientierung farblich getrennt. Nachbarschaft, 55+ oder Bewegung und Sport heißen die Kapitel zum Beispiel.   

Möglich wurde der Druck durch die Förderung des Projekts "Brunnenviertel Veranstaltungskalender", das bis Dezember 2017 über den Projektfonds mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert wurde.

Weiterführende Informationen
Link zum Download des PDFs mit dem Freizeit -Guide
Link zum Download des PDFs mit der Broschüre Aktiv im Brunnenviertel

Freizeit Guide Brunnenviertel Jugendliche Aktiv im Brunnenviertel 2018

13.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Grafik: artem

Sport: Jetzt raus für Bewegung und Fitness

Bewegung draussen Gesundbrunnen BrunnenviertelEinsam Joggen kann sein, muss aber nicht. Wer lieber mit anderen zusammen den inneren Schweinehund besiegen will, kann allein im Brunnenviertel fünf Möglichkeiten nutzen, regelmäßig raus zu gehen und sich zu bewegen. Die meisten finden im Humboldthain statt, einige auch im Garten des Olof-Palme-Zentrums. Alle Anspornungen stehen auf der Webseite www.bewegung-draussen.de.

Im Beitrag "Sport: Gartenplatz ist mehr als Bolzplatz" sind die öffentlichen Bewegungsangebote des Sportvereins Viktoria Mitte vorgestellt. Auch bwgt e.V. bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Bewegung an. Fünf davon sind im Brunnenviertel angesiedelt:

  • Gemeinsam laufen im Humboldthain startet am 7. Mai immer montags von 11.30 bis 13 Uhr. Treffpunkt ist gegenüber Eis-Henri am archäologischen Fenster. "Du hast Lust gemeinsam mit anderen Laufen zu gehen? Wolltest schon immer mit dem Joggen anfangen, bislang war die Motivation nicht da?"
  • Heigln im Humboldthain immer freitags von 10 bis 11.30 Uhr. Treffpunkt ist der Eingang Hussitenstraße Ecke Grenzstraße. "Heigltraining besteht aus einfachen, leicht zu lernenden, fließenden, harmonischen Bewegungsabläufen, die mehrfach wiederholt werden"
  • Fitness für Frauen im Garten Olof-Palme-Zentrum startet sonntags von 12.30 Uhr bis 14 Uhr. Treffpunkt ist im Garten des OPZ in der Demminer Straße 29. "Fitness für Frauen bietet allen bewegungsinteressierten Frauen, egal welchen Alters, die Möglichkeit gemeinsam fit zu werden oder zu bleiben"
  • Thaiboxen für Mädchen und Frauen im Garten Olof-Palme-Zentrums startet sonntags von 11 bis 12.40 Uhr. Treffpunkt ist im Garten des OPZ in der Demminer Straße 29. "Hast du Lust spielerisch dein Kraft zu erproben und an deine Grenzen zu gehen?"
  • Fitness für Frauen im Humboldthain startet dienstags von 19 bis 20.30 Uhr. Treffpunkt ist der Eingang Brunnenstraße in Höhe Ramler Straße. "Fitness für Frauen bietet allen bewegungsinteressierten Frauen, egal welchen Alters, die Möglichkeit gemeinsam fit zu werden oder zu bleiben."

Alle Bewegungsangebote im Gesundbrunnen und im Wedding, die von bwgt e.V. organisiert werden, stehen auf der Webseite www.bewegung-draussen.de. Diese Webseite wird aktuell gehalten, auch kurzfristige Terminänderungen werden dort online gestellt.

Alle Angebote sind kostenlos dank des Netzwerksfonds (Mittel der Sozialen Stadt), der das Projekt "Bewegungsförderung im öffentlichen Raum" fördert.

Bewegung draußen Gesundbrunnen Brunnenviertel

24.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Geschichten mit dem Bleitstift erzählen

Peter Auge Lorenz"Ein Comic ist alles, was eine gezeichnete Bilderfolge ist", sagt Peter Lorenz. Der Illustrator will seine in 31 Jahren gesammelten Erfahrungen mit dem Zeichnen von Comics nun jeden Donnerstag an acht bis zwölfjährige Kinder weitergeben. "In meinem Kurs muss niemand zeichnen können, man muss nur gern zeichnen", beschreibt er die Voraussetzungen, die die Kinder mitbringen müssen. "Im Mittelpunkt steht bei mir nicht die Malkunst, sondern eine Geschichte, die erzählt werden soll."

Der Comiczeichneter mit dem Künstlernamen Peter Auge Lorenz betreibt seit 1992 zusammen mit der Gruppe "Renate" eine Comicbibliothek in der Tucholskystraße 32 in Alt-Mitte. "Renate-Comics" heißt die Bibliothek mit rund 20.000 Comics und Büchern über Comics. Etwa zehn Zeichner ist die in großen Teilen ehrenamtliche Gruppe stark. 1994 gab Peter Lorenz erstmals einen Kurs im Comiczeichnen. Gleich der erste Workshop richtete sich auch an Kinder. "Das ist das Alter, in dem Comics besonders faszinieren". Er selbst sieht sich allerdings erst ab seinem 23. Lebensjahr als Comiczeichner.

ComiczeichnenKurs im Vorort-Büro für Kinder

Jeden Donnerstag von 16 bis 19 Uhr zeichnet "Auge" mit Kindern im Vorort-Büro in der Jasmunder Straße 16. Die jungen Comicfans werden bei diesem Einführungskurs schnell eigene Werke in den Händen halten. Entweder eine komplette Bilderfolge über rund acht Bilder oder sogar ein komplettes Heft. "Wir fangen damit an, uns eine Figur auszudenken. Wir werden fragen: Wie heißt die? Was ist die für ein Typ? Was macht die? Welche Schwierigkeiten muss sie überwinden?" Dann ergebe sich ganz schnell von allein eine Geschichte. Nur wird die dann eben nicht mit Worten erzählt, sondern in einer Bildfolge mit dem Bleistift gemalt.

Der 55-jährige Peter Lorenz hat in den letzten Jahren zahlreiche Comickurse gegeben. Viele davon mit Kindern an Schulen, wo er dann Themen wie Geld oder Zukunft zeichnerisch mit den Schülern angeht. Für Bildungsvereine macht er Kurse zu Themen wie Menschenrechte. Dann arbeitet er mit 16-jährigen Schülern.

Das letzte Comic, das Peter Auge Lorenz veröffentlicht hat, heißt "Das Land das es nicht gibt". Es kostet 10 Euro und ist im jaja-Verlag erschienen.

Weitere Infos:
Webseite des Comiczeichners Peter Auge Lorenz
Der jaja-Verlag

Vorortbüro QM Ackerstraße

13.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Bücherbox: Erster Tag am neuen Standort

Umzug Bücherbox Ackerstraße BrunnenviertelGestern, am 11. April, ist mit Kuchen und Kaffee auf dem Kiezplatz in der Ackerstraße der Umzug der Bücherbox feierlich begangen worden. Nicht wenige Anwohner und Anwohnerinnen kamen vorbei, um Bücher vorbeizubringen. Im Gegenzug konnte unter den Büchern gestöbert werden, die andere in die ehemalige Telefonzelle gestellt hatten. Manch einer, der zufällig vorüberkam, blieb stehen, um für fünf Minuten zu plauschen.

Erhofft wird sich, dass die Bücherbox den Platz vor dem Supermarkt Edeka ein wenig positiv beleben wird. Der Kiezplatz soll sich zu einem Platz für alle entwickeln. Deshalb hat das Projekt "Nächster Halt: Ackerstraße" (das über den Projektfonds gefördert wird) die ehemalige Telefonzelle von der Hussitenstraße in die Ackerstraße versetzt.

Um den Platz für möglichst viele Anwohner attraktiv zu machen, wurden außerdem im letzten Jahr mit Schülern Zwiebeln in die Rabatten gesteckt. Wenn diese aufgehen, sollen sie den Platz frischer und ordentlicher wirken lassen. Zusammen mit der Bücherbox und weiteren kommenenden Maßnahmen soll der Kiezplatz, der zur Zeit als Durchgangsfläche wahrgenommen wird, bald zu einem schönen Aufenthaltsort werden.

Hier und auf Facebook sind Fotos von dem gestrigen Tag zu sehen.

Bücherbox Umzug Ackerstraße Brunnenviertel

Bücherbox Umzug Ackerstraße Brunnenviertel

Bücherbox Umzug Ackerstraße Brunnenviertel

12.04.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Seiten