Mai 2018

Senioren gehen wandern

Freizeigruppe fährt nach KleinmachnowDie Freizeitgruppe Gartenplatz geht im Juni auf Wanderschaft. Die Seniorengruppe will am 4. Juni nach Kleinmachnow. Das nächste reguläre Treffen im Familienzentrum Wattstraße ist am 11. Juni. Neue interessierte ältere Bewohner und Bewohnerinnen sind herzlich eingeladen, zu der Gruppe hinzuzukommen.

Am Montag, 4. Juni, fährt die Seniorengruppe um Dorothea Reinhardt nach Kleinmachnow. Treff ist um 10.15 Uhr am U-Bahnhof Fehrbelliner Platz. Die Gemeinde Kleinmachnow liegt südlich von Berlin, dort will die Freizeitgruppe im Grünen wandern. Wer mitkommen möchte, meldet sich bitte telefonisch unter 030 493 3677 an.

Am 11. Juni und am 25. Juni, beide Daten sind ein Montag, versammeln sich die Rentner mit einem Mindestalter von 60 Jahren wieder wie gewohnt im Familienzentrum Wattstraße. Das Treffen beginnt mit sanfter Gymnastik um 14 Uhr. Ab 14.30 wird geredet, geplant und Kaffee getrunken.

Die Freizeitgruppe unter dem Motto "Raus aus der Hängematte - rein in die Aktivität" richtet sich an Ältere. Derzeit treffen sich Frauen und Männer zwischen 60 und 75 Jahren. Die Gruppe trifft sich zweimal im Monat. Für Nachfragen ist Dorothea Reinhardt (Selbst-Hilfe im Vor-Ruhestand e.V.) telefonisch unter 030 493 36 77 oder per Mail unter dorothea-reinhardt@gmx.de zu erreichen.

Die Gruppe ist Teil des Projekts "Zufrieden alt werden im Brunnenviertel", das mit Mitteln der Sozialen Stadt aus dem Projektfonds gefördert wird. Gestartet ist das Projekt im Frühjahr 2016.

LINKS
Der aktuelle Flyer der Freizeitgruppe
Eine knappe Zusammenfassung des Projekts findet sich auf der Webseite des Trägervereins Selbst-Hilfe im Vor-Ruhestand e.V.

Seniorenfreizeitgruppe

Familienflohmarkt zum Fest der Nachbarn

Fest der NachbarnAm 25. Mai (Freitag) lädt das Familienzentrum Wattstraße ein zu einem Familienflohmarkt. Anlass ist das 18. Fest der Nachbarn, das europaweit gefeiert wird. Von 14 bis 17 Uhr wird hinter dem gelben Zaun getrödelt. Auch Kaffee und Kuchen gibt es.

 

Das Familienzentrum Wattstraße, das Olof-Palme-Zentrum und der Nachbarschaftsverein Brunnenviertel laden alle Anwohner ein, am Sonnabend in der Wattstraße 16 von Nachbar zu Nachbar alte Dinge zu kaufen und zu verkaufen. Außerdem gibt es eine lange Tafel, wie sie für das Fest der Nachbarn typisch ist. An dieser kann geplauscht werden und es gibt Kaffee und Kuchen.

Hintergrund zum Fest der Nachbarn

Erfunden hat den Nachbarschaftstag Atanase Périfan im Jahr 1990. Er gründete den Verein "Paris der Freunde" im 17. Arrondissement, einem Bezirk im Norden der französischen Hauptstadt, in dem unterschiedliche soziale Schichten zusammen leben. Sein Ziel war es, etwas gegen Isolation in der Großstadt zu tun. 1999 fand das erste Fest unter dem Titel "Immeubles en fête - la fête des voisins" (Häuserparty - Tag der Nachbarn). Schnell breitete sich die Idee aus. Seit 2004 wird der Tag europaweit begangen. Im letzten Jahr wurde in 1.450 Städten in 50 Ländern gefeiert.

Weitere Infos:
Infos des Familienzentrums Wattstraße auf www.das-fest-der-nachbarn.de

Familienzentrum Wattstraße

23.05.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

VIKI-Haus Baustelle war zum Tag der Städtebauförderung geöffnet

Sabine Hellweg Tag der Städtebauförderung 2018Das Vikihaus, derzeit noch ein Rohbau, war zum Tag der Städtebauförderung am 5. Mai für Besucher einmalig geöffnet. Besichtigt werden konnte der neue Bewegungsraum, der künftig nicht nur für Mitglieder des Sportvereins Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 nutzbar sein soll. Zur Besichtigung der Baustelle des neuen Sport- und Begegnungszentrums kamen auch Senatorin Katrin Lompscher und Stadtrat Ephraim Gothe.

Ursprünglich sollte es nur ein Überseecontainer werden, erzählt Architektin Benedikta Scheibenzuber. Der Verein SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 beschreibt sie als "Innovatorin", denn "sie bereitete den Weg für Neues und kreierte die geniale Idee eines Brückengebäudes". Im Juli 2015 beschloss der Quartiersrat, die Idee eines Sport- und Begegnungszentrums für den Baufonds vorzuschlagen. Senatorin Katrin Lompscher sagte dazu: "Wenn Sie bis heute drei Jahre gebraucht haben, dann ist das raketenschnell".

Das Architekturbüro Pfeiffer hat den Bau geplant. Im Erdgeschoss wird ein Treff mit Küche und Aufenthaltsraum für Begegnung, Projekte und Veranstaltungen eingerichtet. Der zweite Stock auf der Brücke wird für einen 70 Quadratmeter großen Bewegungsraum genutzt. In einer Zwischenetage werden Vereinsräume untergebracht. Der Eingang des neuen Vikihauses wird von der Wattstraße aus erfolgen. So können auch Nachbarn, Interessierte und Freunde das Begegnungshaus erreichen.

Am Rundgang über die Baustelle nahmen auch Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher (Die Linke) und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Ephraim Gothe (SPD) teil. Am Rande der Veranstaltung überlegten sie gemeinsam, wie lokale Strukturen durch den Bezirk finanziert auch ohne Quartiersmanagement gefördert werden können. Siehe dazu einen Videomitschnitt auf YouTube.

Weitere Fotos finden Sie auf Facebook in einer Galerie, die ohne Registrierung einsehbar ist, .

Weiterführende Informationen
Das Vikihaus hat eine eigene Webseite mit Beschreibung

Katrin Lompscher Tag der Städtebauförderung
Tag der Städtebauförderung Brunnenviertel 2018 Tag der Städtebauförderung
Tag der Städtebauförderung Gruppenbild

.