Juni 2018

In Kunst schwimmen

SommerbadSchüler und Schülerinnen können in den Sommerferien zeitgenössische Kunst entdecken - und müssen dazu nicht einmal in die Galerie gehen. Auch das Tragen einer Badehose ist während des Kunstgenusses ok, denn die Künstler gehen dorthin, wo die Jugendlichen im Sommer sowieso sind: im Schwimmbad. Im Sommerbad im Humboldthain übernimmt das Künstlerteam "Tropez" die Kunstvermittlung.

Vom 9. Juni bis zum 31. August läuft das Sommerprogramm „1, 2, 3, SOLEIL“ für Kinder und Jugendliche. Dank dieses Programms können Kinder und Jugendliche verschiedene künstlerische und mediale Ausdrucksformen entdecken. In Workshops können sich sich unterschiedlichen Kunstproduktionen ausprobieren. Ziel der Workshops mit dem Schwerpunktthema „Reisen“ ist es, junge Menschen Literatur, Theater, Musik, bildende und darstellende Kunst sowie digitale Medien näher zu bringen.

Termine im Sommerbad Humboldthain im Überblick:

13. Juli von 15 bis 18 Uhr: Workshop Spoof – Schwindel (digitale Medienkompetenz). Für Jugendliche ab 14 Jahren mit Adam Harvey.

29. Juli bis 3. August jeweils von 10 bis 18 Uhr: Workshop Bubbles (Spoken Word und Theater). Für Kinder ab 10 Jahren mit Abdoul Kader Traoré (Operndorf Afrika). Aufführung am 4. August von 11 bis 12 Uhr.

26. August von 10 bis 18 Uhr: Workshop Reiseandenken (Bildende Kunst). Für Kinder ab 6 Jahren mit Nigin Beck.

28 bis 30. August von 10 bis 18 Uhr: Proben für die Oper Selfish Shellfish: The Aquatic Ape mit Monster Chetwynd. Für Kinder ab 10 Jahren. Aufführung am 31. August von 16 bis 18 Uhr.

Über Tropez im Sommerbad Humboldthain:
Anliegen des Tropez ist es, jungen Schwimmbadbesuchern aus Wedding, Moabit und Mitte Zugänge zur zeitgenössischen Kunst außerhalb der klassischen Ausstellungsräume zu bieten und Interesse an kreativer, künstlerischer Arbeit zu wecken. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Ein auf die jungen Badbesucher abgestimmtes Programm vermittelt spielerisch künstlerische und mediale Kompetenzen und bereichert den Schwimmbad-Alltag. Das Tropez ist auch ein Kiosk und öffnet von Juni bis September jeden Tag von 10 bis 18.Uhr.

1, 2, 3, SOLEIL wird gefördert aus dem Programmfonds Kulturelle Bildungsverbünde.

Weitere Informationen: www.tropeztropez.com

Sommerbad

Text: Pressemitteilung Bezirksamt

Fotos: Andrei Schnell

18.06.2018

Lesung: Gartenstraße 80 inspirierte zu Roman

Anna Hahn AutorinAnne Hahn, Romanautorin und Sachbuchschreiberin, hat einen sehr privaten Roman geschrieben, der dennoch nicht autobiographisch ist. „Das Buch musste genauso raus. Ich habe gesponnen, die Stränge fließen lassen“, beschreibt sie ihren Roman „Herz des Aals“ (2017), aus dem sie am 8. Juni um 20 Uhr im Atelierhaus in der Ackerstraße 81 liest. Es ist ein Roman, bei dem alles von einem Wohnhaus ausgegangen sei. Oder präziser: „Grundidee war ein Haus im Wedding, beziehungsweise ich habe eine Stelle gesucht, wo kein Haus mehr steht“.

Herz des Aals von Anna HahnDer Roman hat mehrere Hauptfiguren und besteht aus mehreren Erzählungen. Der Kater Satan streift in der Jetztzeit durch die Seiten des Buches und vor hundert Jahren fährt ein Zirkusdirektor in die Südsee. Das Schiff hat damals wirklich abgelegt, alles ist exakt recherchiert. Und eine Nixe tritt im Zirkus auf. Ein Blumenmädchen erinnert sich. Es ist ein Roman wie ein Traum, wunderbar logisch beim Lesen; und doch schwierig einem Außenstehenden zu erläutern.

„Ich war mit meinem Sohn im Seniorenheim in der Feldstraße, wir haben dort 80-jährige Frauen interviewt. Und plötzlich erzählt eine Dame vom Zirkus ...“, beschreibt Anne Hahn, wie die Vorarbeiten zu dem Roman begannen. Das Grundstück Gartenstraße 80 habe sie inspiriert. „Wer wohnte hier, was sahen die Menschen damals, wenn sie aus dem Fenster schauten?“, hat sich Anne Hahn sofort beim Anblick des leeren Spitzgrundstückes kurz vor dem Kreisel unter den Liesenbrücken gefragt. Anschließend hat sie in historischen Adressbüchern recherchiert. Auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen Gemeinde in der Liesenstraße entdeckte die Schriftstellerin die Grabanlage der Zirkusfamilie Busch. Es fügte sich eines zum anderen. Wie von allein.

Während der Lesung im Atelier von Ina Weber, die den Abend moderieren wird, werden über einhundert Fotos, Abbildungen, Postkarten und Zeichnungen in Endlosschlaufe zu sehen sein. Gezeigt werden Zirkusplakate, historische Ansichten des Brunnenviertels und mit dem Roman verbundene Motive.

Die Lesung ist eine Beteiligungsveranstaltung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Quartiersmanagements. Anne Hahn betreibt nebenbei ein Online-Antiquariat in der Ackerstraße 80.

Anne Hahn

05.06.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell

Grafik in der Mitte: Covergestaltung des Romans "Herz des Aals" im Ventil-Verlag