Juni 2020

Sonja Kirschning stellt sich vor

Es gibt ein neues Gesicht im Kiez, dass man sich merken sollte. Sonja Kirschning ist jetzt
Teil der Stadtteilkoordination Plus und wird
nach der Verstetigung des QMs Brunnenviertel-Ackerstraße über 4 Jahre den Kiez unterstützen. Wir haben mit ihr gesprochen.

"Ich bin eigentlich gelernte Fotografin und habe an der FU Berlin ostasiatische Kunstgeschichte studiert. Als Elternzeitvertretung für Jochen Uhländer bin ich zur Stadtteilkoordination gekommen. Die Arbeit macht mir Spaß, weil ich gerne Menschen vernetzte und Dinge
möglich mache.

Seit ich vier Jahre alt bin lebe ich in Berlin. Was mich an dieser Stadt so reizt sind die Spannungsfelder zwischen Altbau, Neubau und Lücken, die es immer noch gibt. In diesen Freiräumen entsteht ein großes Potenzial. Es gibt ein unmittelbares Aufeinandertreffen von Neuberlinern und Altberlinern. Wie kann man da eine Brücke bauen, Verbindungen schaffen und Menschen zueinander bringen?

In Zukunft bin ich bei allen Vernetzungsrunden dabei, um die Akteur*innen im Kiez kennenzulernen. So kann ich sehen, wo es für mich Anknüpfungspunkte gibt. Ich werde versuchen herauszufinden, wo noch Bedarf ist, wo noch Vernetzung getätigt oder Projekte angeschoben werden könnten. Ich bin auch Vermittlerin und gebe wichtige Informationen aus dem Bezirksamt weiter.

Gerne möchte ich noch mehr Anwohner*innen ermutigen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ehrenamt ist eine tolle Chance, um seine Potenziale zu finden. Ich habe selber sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Nachdem ich ehrenamtlich in einem Verein tätig war, bin ich jetzt in den Finanzvorstand gewählt worden."

Wer sich gerne im Kiez engagieren möchte, kann Sonja Kirschning jederzeit ansprechen. Sie wird demnächst ein mobiles Büro einrichten und arbeitet dann an einem Tag der Woche jeweils in der Waschküche, im Viki-Haus und im Familienzentrum.

Vorerst ist sie nur per Email zu erreichen über: stk-brunnenstrasse-nord@berlin.de

 

26.06.2020

Text: Julia Schonlau, Foto:

 

Das VIKI-Haus geht online

Die letzten Monate war es sehr still im VIKI-Haus. Wegen der coronabedingten Maßnahmen konnte kein Vereinssport stattfinden. Der SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 e.V. dachte sich, wenn die Sportstätten geschlossen sind, muss der Sport eben zu den Leuten nach Hause kommen. So entstand die Idee für das Aktionsfondsprojekt „VikiOnline“.

 

Bis zu 12 Sportanleitungsvideos in verschiedenen Disziplinen sollen in den nächsten Wochen entstehen, und werden die über die Social Media Kanäle des Vereins für alle sportinteressierten Nachbar*innen abrufbar sein. Das Projekt wird im Rahmen des Aktionsfonds gefördert. Mit dem Geld konnte professionelles Equipment für die Videoproduktion angeschafft werden. Unter anderem wird mit zwei Kameras gefilmt, um das Training aus verschiedenen Perspektiven zu zeigen.

Die Leitung des Videodrehs übernimmt Valentin Donath. Er ist seit Januar 2020 Medienbeauftragter beim VIKI-Haus. Ihm zur Seite steht Mike Sommer, FSJler bei Viktoria Mitte und hauptsächlich Trainer. Bei den Videos arbeitet er vor allem in der Nachbearbeitung und beim Schnitt mit.

Der ehrenamtliche Trainer Ali Thara steht heute vor der Kamera. Er bietet bei Viktoria Mitte Fitnesskurse und Kinderturnen an. Für das Video zeigt er ein Workout und ein paar Übungen an den Fitnessgeräten. Das Sportprogramm kann man mit Hilfe des Videos leicht zu Hause nachmachen, es wird erklärt, wie man dabei die Intensität selbst bestimmt.

Man merkt, dass dem Team der Dreh sehr viel Spaß macht. Auch für den Verein ist es ein tolles zusätzliches Angebot, das in Zukunft gut genutzt werden kann. Denn auch wenn die Corona-Pandemie einmal überstanden ist, werden die Videos weiterhin online zu sehen sein und ermöglichen Interessierten jederzeit zu Hause Sport zu treiben.

 

Hier wird das Video bald zu sehen sein: www.youtube.com/channel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26.06.2020

Text+Fotos: Julia Schonlau

Ferienprogramm für Kinder im Kiez

Endlich Sommerferien! Auch wer dieses Jahr Zuhause bleibt muss sich nicht langweilen. Es gibt wieder ein tolles Ferienprogramm im Familienzentrum. Schulkinder können die Ferien nutzen um im VIKI-Haus in kleinen Gruppen den verlorenen Unterricht nachzuholen. Viel zu lernen gibt es auch wieder bei der Sommerschule des Museums für Naturkunde.

 

Aufgrund von Corona ist die Zahl der die Teilnehmer*innen in diesem Jahr leider begrenzt. Deshalb sollte man sich rechtzeitig erkundigen, ob noch Plätze frei sind und sich verbindlich anmelden.
 

Für Familien mit Kindern bis 6 Jahren im Familienzentrum

Mo 29.06. – 14-16 Uhr    Kreativwerkstatt: Stoffmalen und mit Knete Bilder malen

Di 30.06. – 14-16 Uhr      Musikwerkstatt

Mi 01.07. – 14-17 Uhr      Exkursion: Naturkundemuseum

Mo 06.07. – 14-16 Uhr     Kreativwerkstatt: Keramik bemalen und mit Knete Bilder malen

Mi 08.07. – 14-18 Uhr      Exkursion: Tierpark Friedrichsfelde

Mo 13.07. – 14-16 Uhr     Kreativwerkstatt: mit Rasierschaum malen

Di 14.07. – 13-16 Uhr       Upcycling aus Klopapierrollen

Do 16.07. – 13-16 Uhr      Schnitzeljagd

 

Der Beitrag pro Familie beträgt 3 Euro, nur mit Anmeldung

 

Familienzentrum Wattstraße

Wattstraße 16, 13355 Berlin

030 443 83 - 345, fz-wattstrasse@pfefferwerk.de

PDF Download zur Broschüre Sommerferien 2020

 

Für Schulkinder ab 6 Jahren im VIKI-Haus

Nachhilfe in den Sommerferien vom 25.06. bis 07.08.

Montags von 16-18 Uhr

Mittwochs von 16-18 Uhr

Donnerstags von 16-18 Uhr

Der Unterricht findet in zwei Gruppen statt mit jeweils vier Nachhilfelehrern.

 

Die Nachhilfe ist kostenlos, nur mit Anmeldung

 

VIKI-Haus, Wattstr. 5, 13355 Berlin

0176 6208 1024, elena.koenig@vikihaus.de

https://docs.google.com/forms/d/e/

 

Für ältere Schüler*innen und Studierende von dem Museum für Naturkunde Online

Die ganzen Sommerferien vom 25.06. bis 07.08. immer Freitags ab 14 Uhr.
 

Dieses Jahr zum Thema Klima und Klimafolgen und zum ersten Mal digital.

Die leicht verständlichen Vorträge und Workshops ergänzen sich, können aber auch einzeln wahrgenommen werden.

www.museumfuernaturkunde.berlin/de/sommerschule-klimawissen

 

25.06.2020

Text: Julia Schonlau, Foto: Familienzentrum Wattstraße

Kiezspaziergang mit Bezirksstadtrat Gothe

Am 11. Juni konnte der Kiezspaziergang mit Bezirksstadtrat Ephraim Gothe, der im April abgesagt werden musste, schließlich nachgeholt werden. Rund 30 interessierte Anwohner*innen hatten sich eingefunden, um den Spaziergang zu begleiten.

Das Treffen wurde organisiert von der Stadtteilkoordination in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Brunnenviertel-Ackerstraße und BENN Mitte. Das Ziel war es den Anwohner*innen auf der anderen Seite der Gartenstraße die öffentlichen Einrichtungen im Kiez Brunnenviertel-Ackerstraße vorzustellen und sie mit einzubinden.

Treffpunkt für den Spaziergang war die U-Bahn-Station Schwarzkopffstraße, wegen des nahe gelegenen City54 Hostel. In dem Hostel sind seit einigen Jahren Geflüchtete untergebracht. Ein ehemaliger Bewohner erzählte von seinen Erfahrungen. Die zentrale Lage der Unterbringung wurde von Herrn Gothe positiv bemerkt, da die Integration von Flüchtlingen so leichter möglich ist.

Weiter ging es zu den Wöhlergärten, hier stellte sich die Mietergenossenschaft vor. Sie hatte sich im Jahr 1999 gegründet, um die Häuser in der Pflugstraße der Wohnungsbaugesellschaft Mitte abzukaufen. Auch in der Genossenschaft wurde Geflüchteten eine Wohnung zu Verfügung gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Park am Nordbahnhof konnte Herr Gothe interessante Informationen über die Planung des Geländes geben. Das eingezäunte Gebiet gehört der Deutschen Bahn, die diese Ausweichfläche dringend benötigt, falls der Verkehr auf der Ringbahn ansteigen sollte. Auch die Planungen für ein Investor Zentrum an der Liesebrücke sind wieder vom Tisch, da die Bahn die Brücke in Zukunft selber nutzen möchte.

Am Gartenplatz erwartete alle Teilnehmer*innen des Kiezspaziergangs ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit. Ein Hörspiel des Geschichtsprojekts "Anno erzählt" schilderte in allen gruseligen Details die letzte öffentliche Hinrichtung, die 1837 auf dem Platz stattgefunden hat.

Von der Vergangenheit direkt in die Zukunft. Nächste Station war die Waschküche, die nach den Umbauarbeiten im Herbst 2020 in Betrieb genommen wird. Die Wohnungsbaugesellschaft degewo hat den rund 80 Quadratmeter großen Raum in der Feldstraße 10 zur Verfügung gestellt. Das Konzept für die vielfältige Nutzung des Aktionsraums durch die Nachbarschaft, Studenten der HMKW und in Berlin ansässigen Künstlern, wurde von Heike Mohaupt-Wonnemann und Nesrin Demir vorgestellt.

Einen schönen Abschluss fand der Spaziergang im Familienzentrum Wattstraße. Das Zentrum ist bekannt durch sein vielfältiges Angebot für Familien. Bei der Besichtigung, geleitet von Selda Karaçay-Navabian wurde auch die Pläne zum Umbau des Gartens erläutert. Ein schönes Kennenlernen und es bleibt zu hoffen, dass der erste Kontakt bald weiter vertieft wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.06.2020

Text: Julia Schonlau, Fotos: Sulamith Sallmann

Wiedersehen beim Kiezfrühstück

Bei bestem Wetter konnte das Kiezfrühstück zum Mitnehmen wie geplant vor dem Vorortbüro in der Jasmunder Straße stattfinden. Bei einer leckeren Brezel und einem fairen Kaffee kamen Anwohner*innen, Ehrenamtliche und Akteure aus dem Kiez auf Abstand miteinander ins Gespräch.

 

 

Nach der langen Zwangspause bedingt durch Corona gab es Einiges zu besprechen. Wie hatte man den Ausnahmezustand der letzten Monate erlebt? Wie geht es jetzt weiter? Endlich konnten sich die Akteure wieder über aktuelle Projekte austauschen. Vorsichtig wurden auch schon Pläne für die Zukunft gemacht. Beispielsweise wenn es um die nahenden Sommerferien geht, haben sich die sozialen Einrichtungen im Kiez Gedanken gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Familien, die im Kiez den Sommer verbringen werden, hat das Familienzentrum Wattstraße wieder ein umfangreiches Ferienprogramm zusammengestellt (dazu gibt es hier bald mehr zu lesen). Im Vikihaus wird über die Sommerferien Nachhilfeunterricht stattfinden, der den Schüler*innen der umliegenden Schulen dabei hilft den verlorenen Unterricht nachzuholen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.06.2020

Text+Fotos: Julia Schonlau

Kiezfrühstück zum Mitnehmen

Am 17. Juni zwischen 9 und 13 Uhr lädt das QM-Team Brunnenviertel-Ackerstraße Anwohner*innen und Akteure im Kiez zu einem Kiezfrühstück zum Mitnehmen ein - zur kleinen Stärkung für unterwegs.
 

Aufgrund der aktuellen Vorgaben zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann das Kiezfrühstück nicht wie gewohnt mit großem Buffet im und vor dem Vorortbüro stattfinden. Stattdessen wird es dieses Mal ein Kiezfrühstück „light“ zum Mitnehmen geben. Am 17. Juni gibt es zwischen 9 und 13 Uhr vor dem Vorortbüro in der Jasmunder Straße einen fairen Kaffee und eine leckere Brezel dazu. Draußen und mit Abstand freuen wir uns auf ein kleines Gespräch.

Um das Frühstück gut planen zu können, bitten wir um eine kurze Anmeldung per E-Mail an brunnenviertel-ackerstrasse@stern-berlin.de oder telefonisch unter (030) 40 00 73 22.

Wir hoffen auf gutes Wetter und freuen uns auf Sie!

 

 

04.06.2020

Text: Julia Schonlau, Grafik & Fotos: QM