Ideen für die Ackerstraße

AckerstraßeEs ging weiter im Projekt „Nächster Halt: Ackerstraße“. Am Sonnabend, 6. Mai, luden Bettina Walther und Mitstreiter des Projekts Anwohner und Anwohnerinnen zum Frühjahrsputz auf den Gehsteigen der Ackerstraße ein. Sie fragten: Wär’s nicht schön, wenn’s schöner wär?“ Und es gab eine Menge, die während des Putzens diskutiert wurden. Am 18. Mai können während einer Sprechstunde noch weitere Ideen gesammelt werden.

Schön ist die Ackerstraße zwischen Bernauer Straße und Gartenplatz wegen des vielen Grüns. Eine derart begrünte Straße ist in Berlin nicht häufig zu finden. Vielleicht auch deshalb fand bei der Putzaktion am 6. Mai die Idee, auf den Beeten gemeinsam zu gärtnern viel Zustimmung. Anwohner und Anwohnerinnen, die Interesse haben, an der (Um-)Gestaltung der Beete mitzuwirken, sind herzlich zur nächsten Sprechstunde eingeladen. Die nächste ist schon am 18. Mai von 16 bis 18 Uhr im Gemeindezentrum St. Sebastian.

Thema bei den Gesprächen während der Putzaktion auch freie Platz vor dem Einkaufsladen Edeka. Der Platz ist als Knoten- und Treffpunkt einerseits sehr beliebt. Andererseits stört jedoch der entstehende Lärm. Auch die mangelnde Sauberkeit der Freifläche wurde angesprochen.

Nächster Halt AckerstraßeEinige Bereiche der Ackerstraße sind umzäunt. Nur wenige wissen offenbar, dass sich dort Sitzgruppen und Tischtennisbänke befinden. Zumindest wurde geäußert, dass diese Bereiche nur sehr wenige Menschen nutzen. So halten die straßennahe Platzierung und die damit verbundenen Gefahren für spielende Kinder vom Benutzen ab. Viele NachbarInnen aus der Ackerstraße haben jedoch Ideen, wozu diese Bereiche besser genutzt werden könnten. So beispielsweise für Fahrradständer, für attraktivere, barrierefreie Sitzmöglichkeiten für einen öffentlichen Bücher- und Verschenke-Schrank, für Sammelkisten für Pfandflaschen, für weitere Parkplätze, für eine breitere Straße oder für einen Fitnessparcours.

In Summe fühlen sich die Anwohnenden in ihrem Quartier größtenteils wohl. Eine Umgestaltung mit interaktiver Bepflanzung, ein Engagement für mehr Sauberkeit und eine Förderung nachbarschaftlicher Begegnung ist jedoch durchaus willkommen.

Das Projekt "Nächste Halt: Ackerstraße" lädt am 18. Mai von 16 bis 18 Uhr ins Gemeindezentrum St. Sebastian in der Feldstr. 19. In der ersten Sprechstunde geht es neben neuen Ideen um Fraen zum Engagement und zum Gärtnern in der Ackerstraße. Alle, die sich für die Verschönerung der Ackerstraße einsetzen wollen, sind herzlich willkommen. Das Projekt beantwortet Fragen und bietet Unterstützung.

Am Sonnabend, 10. Juni, wird ein Flohmarkt mit Sperrmüllsammelaktion vor dem Edeka organisiert. Unter dem Motto „Weitergeben statt wegschmeißen“ sind alle Anwohner eingeladen an Flohmarkt und Tauschbörse teilzunehmen. Flohmarktstände stehen kostenfrei zur Verfügung. Um Anmeldung wird bis zum 1. Juni gebeten. Kontakt: koehn@gruppef.com. Ungetauschter Sperrmüll kann ohne Anmeldung bis 12 Uhr an den Sammelstellen in der Ackerstr. 50 und 122 abgegeben werden.

Am 6. Mai haben fleißige Hände während der Putzaktion drei große Säcke Müll aus den Büschen und von den Gehwegen der Ackerstraße zusammengetragen. Mitgeholfen haben natürlich die Anwohner und Anwohnerinnen, aber auch die Kiezläufer. Außerdem waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes mit dabei.

Ziel des Projekts „Nächster Halt: Ackerstraße“ ist es, die Aufenthaltsqualität in der Ackerstraße sichtbar zu verbessern und das nachbarschaftliche Engagement für den öffentlichen Raum zu stärken. Innerhalb der nächsten beiden Jahre werden Workshops, Feste und Maßnahmen zur Verschönerung der Ackerstraße und Sensibilisierung für das Thema Müll stattfinden. Ein weiteres Ziel ist es, die BewohnerInnen des Quartiers näher zusammenzubringen.

Das Projekt "Nächster Halt: Ackerstraße" wird vom Quartiersmanagement über den Projektfonds mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert.

Frühjahrsputz Ackerstraße

17.05.2017

Text und Fotos: Andrei Schnell