Gemeinsames in unterschiedlichen Religionen entdecken

VersöhnungskircheKinder, ihre Lebenssituation und ihre Bedeutung in der jüdischen Tora, dem Neuen Testament und im Koran stehen im Mittelpunkt der diesjährigen "Lesung aus den Heiligen Schriften". Am Mittwoch, 27. September, um 19 Uhr wird aus den drei heiligen Texten in der Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße 4 gelesen. Dazwischen erklingt Musik von der orientalischen Ney-Flöte. Im Anschluss Gespräch beim Tee vom Samowar.

Ausgewählte Texte aus den jüdischen, christlichen und muslimischen Quellen werden von muttersprachlichen Lesern auf Hebräisch, Arabisch, Türkisch und auf Deutsch vorgetragen. Zu der Veranstaltung laden die beiden evangelischen Gemeinden Am Humboldthain und Versöhnung sowie die katholische Gemeinde St. Sebastian, die Moschee-Gemeinde Yunus Emre aus der Reinickendorfer Straße und die jüdische Reformgemeinde Beth Haskala vom Lichtburg Forum ein.

Die Gemeinden der drei Religionen arbeiten seit einigen Jahren in einem interreligiösen Netzwerk im Gesundbrunnen zusammen.

Das Quartiersmanagement hatte vor wenigen Jahren den interreligiösen Dialog mit mehreren Projekten gefördert.

Thomas Jeutner von der Kapelle der Versöhnung26.09.2017

Text und Foto: Andrei Schnell