Buddhistischer Tempel öffnet zur Nacht der Religionen

Fo-Guang Shan Tempel BerlinDer Fo-Guang Shan Tempel in der Ackerstraße 85-86 öffnet am 25. Mai von 19 bis 22 Uhr seine Türen. Auf dem Programm steht anläßlich der Langen Nacht der Religionen eine Führung durch den Tempel und eine Lichterzeremonie. Der Tempel ist der größte buddhistische Tempel in Berlin.

Das Programm im buddhistischen Tempel beginnt am Donnerstag um 19 Uhr mit einer Führung, während der auch Grundelemente des Buddhismus erklärt werden. Ab 19.30 Uhr kann an einer halbstündigen, stillen Teezeremonie teilgenommen werden. Außerdem ist eine Ein-Strich-Kalligraphie-Ausstellung zu sehen. Um 21 Uhr wird ein kurzer Film gezeigt, der die besondere Form des humanistischen Buddhismus erklärt. Zum Abschluss des Abends gibt es ab 21.30 Uhr eine Lichterzeremonie.

Fo-Guang Shan TempelDer Fo-Guang Shan Tempel beschreibt sich selbst so: "Die Fo-Guang-Shan Gemeinde in der Tradition des chinesischen Mahayana-Buddhismus praktiziert den Weg des Zen und der Buddha-Vergegenwärtigung. Gelehrt wird Großmeister Hsing-Yun’s Humanistischer Buddhismus, der den Buddhismus aus den Klöstern zu den Menschen bringen will."

Die Lange Nacht der Religionen wird in Berlin seit 2012 von mehreren Religionsgemeinschaften organisiert. Über 80 Kirchen, Synagogen, Moscheen, Tempel und Gemeindehäuser öffnen am 25. Mai für Gäste, Besucher und Interessierte. Traditionell gibt es an jedem Ort ein Kulturprogramm. Eröffnet wird die Lange Nacht der Religionen auch in diesem Jahr wieder mit einer Tafel auf dem Gendarmenmarkt, dieses Mal wird zum gemeinsamen Speisen  zusammen mit dem evangelischen Kirchentag eingeladen.

Im Brunnenviertel öffnet am zur Langen Nacht der Religionen auch die Neuapostolische Kirche in der Hussitenstraße.

LINKS
Auf der Webseite der Langen Nacht der Religion kann das Programm nach Interesse oder nach Ort gefiltert werden.
Die Webseite des Tempels Fo-Guang Shan ist auf chinesisch und englisch.

Fo-Guang Shan Tempel

17.05.2017

Text und Fotos: Andrei Schnell