Mietergärtner bereiten Start vor

Mietergärtner Treff am 15. März 2018Nun soll es möglichst bald losgehen. Die sechs Gartenfreunde, die sich am 15. März getroffen haben, um einen gemeinsamen Mietergarten in der Ackerstraße 122 zu planen, erwarten sehnsüchtig den Frühling. Sie wollen gemeinsam einen Ort schaffen, an dem sie draußen sein können und im Garten arbeiten können. Dazu sollen Hochbeete gebaut werden. Dies und anderes war Thema beim 2. Planungstreffen.

Das urbane Leben in der Stadt hat viele Vorteile. Doch es bietet nur selten einen eigenen Garten. Die sechs Anwohner, die sich in der Feldstraße im Gemeinderaum der katholischen Kirche getroffen haben, wollen wenigstens einen gemeinsamen Garten. Ihr Balkon reicht ihnen für ihr Hobby nicht aus. Eingeladen zum Planungstreffen hatte das Projekt "Nächster Halt: Ackerstraße". Bettina Walther und Ira Freude strukturierten den Abend. Zunächst sammelten sie die Motivation der einzelnen künftigen Gärtner. Ansporn war für den einen der Wunsch nach selbst gezogenen Kräutern und landwirtschaftlicher Arbeit. Der andere wünscht sich, mit Nachbarn die frische Luft zu genießen. Und ein Dritter will sich mal an Tomaten ausprobieren. Unterschiedlich und dadurch sich ergänzend sind offenbar auch die Fähigkeiten, die jeder einzelne mitbringt und damit einbringen kann. Während einer seinen grünen Daumen lobte, versprach der andere eins fix drei die nötigen Hochbeete zimmern zu können.

Über die Gestaltung der Fläche haben die zukünftigen Gärtner bereits sehr konkret gesprochen. Eine Kräuterspirale soll es nun nicht mehr geben. Dafür wird es ein Hochbeet mehr geben als ursprünglich vorgesehen. Auf einem Plan haben sie markiert, wo sie die Bank aufstellen werden. Und einen Schrank, in dem die Geräte untergestellt werden, gibt es im Kopf der sechs ebenfalls bereits.

Eine große Hilfe kommt vom Eigentümer der Fläche. Die Hausnummer 122 in der Ackerstraße gehört dem landeseigenen Wohnungsbauunternehmen Degewo. Die Degewo stellt dabei nicht nur die Fläche bereit, sondern auch einen Wasseranschluss. Nesrin Demir, die sich als Stadtteilmanagerin der Degewo um das nachbarschaftliche Zusammenleben im Viertel kümmert, stellte noch weitere Areale auf dem Hof in Aussicht. Wenn die Gruppe wächst und rege bleibt, hat sie somit günstige Möglichkeiten sich auszudehnen.

Wer bei den Mietergärtnern mitmachen möchte, kann Kontakt mit Ira Freude oder Bettina Walther aufnehmen. Ihre E-Mail-Adresse lautet: walther[at]gruppef.com. Ira Freude ist per Mail über freude[at]gruppef.com zu erreichen.

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Degewo, die im Brunnenviertel ein großer Vermieter ist, unterstützt Mietergärtner aktiv. Vier solcher Gemeinschaften gibt es im Stadtteil bereits, eine weitere befindet sich in Gründung und die Ackerstraße 122 ist der 6. Standort im Gebiet.

Organisatorische Hilfestellung beim Start des gemeinsamen Gärtners leistet das Projekt "Nächster Halt: Ackerstraße". Das Projekt wird über den Projektfonds des Quartiersmanagement mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert.

Mietergärtner beratschlagen

22.03.2018

Text und Fotos: Andrei Schnell