Weitermachen auf der Ackerstraße

Ackerplatz BrunnenviertelDas Projekt "Nächster Halt: Ackerstraße" endet und verabschiedet sich mit Krokuszwiebeln, die von Bewohnern und Bewohnerinnen im Vorortbüro Jasmunder Straße 16 kostenlos abgeholt werden können. Die Hoffnung ist, dass die Nachbarschaft sich nun auch ohne Begleitung durch das Projekt, um ihre Ackerstraße und den "Ackerplatz" kümmert.

Viele Dinge, die von den Menschen rund um die Ackerstraße angeregt wurden, wurden umgesetzt. So startete im Sommer 2018 ein Nachbarschaftsgarten im Hof der Ackerstraße 122. Der Platz vor dem Edeka wurde während eines Workshops verschönert, indem die Hochbeete mit Mosaiks verziert wurden. Eine Bücherbox lädt zum Büchertausch ein. Und neue Fahrradständer erleichtern das Leben der Radfahrer.

Ackerplatz im BrunnenviertelGeplant ist, dass die Wohnungsbaugesellschaft Degewo die Bücherbox ansehnlicher macht, in dem diese farbig gestrichen wird. Außerdem wird der Edekavorplatz feierlich getauft. Er wird den bei einer Bürgerbefragung gefundenen Namen Ackerplatz erhalten. Derzeit wird die Fläche neben der Kita in der Ackerstraße 60 mit neuen Tischtennisplatten und Bänken ausgestattet. Anfang 2019 werden an dieser Stelle weitere Bänke repariert und aufgearbeitet. Und das Bezirksamt hat zugesichert, dass es auf den Verkehrsinseln Ackerstraße 49 und 133 weitere neue Fahrradständer errichtet werden.

Damit die Ackerstraße auch im kommenden Frühjahr wieder aufblüht, hat das Projekt "Nächster Halt: Ackerstraße" kleine Blumenzwiebel-Säckchen mit Krokussen herstellen lassen. Diese können von Anwohnerinnen und Anwohnern möglichst noch vor dem Dauerfrost in den Beeten in der Ackerstraße, in den Hochbeeten oder auch im Balkonkasten gesteckt werden. Die Zwiebeln sind im Vorortbüro des Quartiersmanagements in der Jasmunder Straße 16 kostenlos erhältlich.

Das Projekt sagt: "Vielen Dank an Alle die in den letzten zwei Jahren dabei waren und fleißig mitgeholfen und mitgeplant haben." Nun ist die Nachbarschaft gefragt, die vielen Ideen und Anregungen des Projekts weiterzuführen und das Aussehen ihres Umfeldes selbst in die Hand zu nehmen.

Das Projekt hat die Aufenthaltsqualität in der Ackerstraße sichtbar verbessert und das nachbarschaftliche Engagement für den öffentlichen Raum gestärkt. Das Projekt wird vom Quartiersmanagement über den Projektfonds mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert. Projektende ist der 31.12.2018.

Krokus

12.12.2018

Text: PM bearbeitet

Fotos: Andrei Schnell