Ausstellung „120 Jahre Himmelfahrtgemeinde: Architektur und regionale Stadtgeschichte“

Die Evangelische Kirchengemeinde am Humboldthain an der Gustav-Meyer-Allee, die seit 1999 die ehemalige Friedensgemeinde und die Himmelfahrtgemeinde zusammenfasst, zeigt in einer großen Ausstellung die Geschichte der Menschen und deren Aktivitäten für das Wohnquartier sowie Beispiele für Sakralbau-Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung mit zahlreichen Bildern und Dokumenten wird am 26. September um 17 Uhr eröffnet. Im Anschluss daran sowie an weiteren drei Donnerstagabenden jeweils um 17.30 Uhr werden Vorträge interessanter Referenten in die Lokalgeschichte des Gesundbrunnens einführen. Damit soll eine Brücke geschlagen werden von 1891/1893 über die Epochen vor und zwischen den Weltkriegen, die Nachkriegszeit und die Sanierung der Quartiere bis zur heutigen, multikulturellen Nachbarschaft.

Kirchengemeinden der verschiedenen christlichen Konfessionen, jüdische Synagogen, muslimische Moscheevereine sowie andere religiöse Gruppen wirken, meist äußerlich unverändert, über Jahrzehnte oder noch länger aktiv an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes mit und prägen es auch. Der Gedanke der helfenden Diakonie ist zum Beispiel bei der Evangelischen Kirche am Humboldthain seit 120 Jahren ständige Verpflichtung. Vieles Gute konnte geleistet werden in Notzeiten, in Kriegszeiten und in Armuts- und Umstellungsphasen, für bedürftige Familien, für Einsame und Alte, aber auch für junge Menschen. Die Kulturthemen kamen nicht zu kurz und natürlich nicht die Seelsorge und kirchlichen Amtshandlungen.

Die Gemeindemitgliedern haben im Rahmen eines von den beiden Quartiersmangements im Brunnenviertel geförderten Projektes mit großem Engagement recherchierte und die Ergebnisse für die Ausstellung zusammengetragen, die neben den historischen Dokumenten auch die Gemeinde vorstellt. Die Besucher werden hier „Geschichte von unten“ sehen und erleben können. Aus dem gesammelten Material ist ein kleiner Bild-/Textband in Vorbereitung.

 

Ausstellungeröffnung am 26. September, 17 Uhr
Evangelischen Kirche am Humboldthain
Gustav-Meyer-Allee 2, 13355 Berlin

Ausstellungsdauer und Öffnungszeiten
Die Ausstellung bis zum 20. Oktober gezeigt.
Geöffnet ist sie montags 15-20 Uhr, mittwochs 10-15 Uhr, sonntags nach dem Gottesdienst12-13.30 Uhr

 

Begleitprogramm

Vorträge
Sie finden in der Himmelfahrtskirche am Humboldthain statt und dauern ca. eineinhalb Stunden, danach kann die Ausstellung noch für Rundgänge oder Gespräche mit den Referenten besucht werden.

26. September, 17.30 Uhr
„Bilder zur Gemeindegeschichte“, Allgemeines zum Kiez und zum Historismus im Sakralbau vom Ausstellungskurator Gerhard Ballewski
zusätzlich „Architektur der Moderne mit Otto Bartning“

3. Oktober, 17.30 Uhr
„Bilder vom alten Wedding/Brunnenviertel“

10. Oktober, 17.30 Uhr
„Politische Entwicklung des Brunnenviertels vom Kaiserreich bis zur Nachkriegszeit und heute“
Referent: Bernd Schimmler, ehemaliger Bau- und Bildungsstadtrat

17. Oktober, 17.30 Uhr
„Das heutige Brunnenviertel entdecken – Wedding Walk“
Autor: Dr. Rüdiger Dammann

Fachtagung

„StadtKirche 2013“, 7.-8. Oktober 2013
Sie findet in der Himmelfahrtkirche, Gustav-Meyer-Allee 2, und in der Kirche des Hl. Sava (Friedenskirche), Ruppiner Straße 28, statt und beschäftigt sich mit der Bedeutung von Kirchen des 19./20. Jahrhunderts für die Stadt-und Gemeindeentwicklung. Es wird eine Teilnahmegebühr erhoben. Eine Anmeldung per E-Mail unter t.meier@urbanophil.net ist erforderlich.

7. Oktober, 9-20 Uhr: „Kirchen in der wachsenden Großstadt des 19./20. Jahrhunderts“
8. Oktober, 9-15 Uhr: „Kirchen in der Stadt des 21. Jahrhunderts“

7. Oktober 2013, 10 Uhr
Sondervortrag in der Himmelfahrtkirche für alle Interessierten Fachbesucher und Gemeindeglieder: „Sakralbauten im Wandel der Innenstädte vom Kaiserreich zur Moderne“, danach geführter Stadtgang zum Tagungsbeginn in der Friedenskirche (12 Uhr)

Detaillierte Informationen zur Tagung gibt es unter www.urbanophil.net/projekte/weitere-projekte/tagung-stadt_kirche

Weiter Infos zur Ausstellung, den Vorträgen und zur Evangelische Kirchengemeinde am Humboldthain gibt es hier: