Mütter machen mobil im Brunnenkiez

Was wurde erreicht im Rahmen des Projektes „Brunnenkiezmütter – Mütter machen mobil im Brunnenkiez“? Dieser Frage gingen gemeinsam alle Beteiligten, Träger und das Quartiersmanagement am 10.1.12 im Familienzentrum Wattstraße nach. Die Veranstaltung diente dazu, Bilanz über die bisher geleistete Arbeit der Brunnenkiezmütter zu ziehen und über den aktuellen Stand des Projektes zu berichten.
So fand im vergangenen Jahr zum Beispiel eine viertägige Fortbildung zum Thema „Nationalsozialismus“ statt. Sie beinhaltete unter anderem den Besuch des Anne-Frank-Museums und eine Exkursion in das Jüdische Museum. Die Brunnenkiezmütter wurden so für das Thema sensibilisiert und können in Zukunft in den Familien darauf aufmerksam machen.

Im Dezember arbeiteten die Mütter mit dem Projekt „Interkultureller Dialog“ zusammen und kochten für eine kleine Feier anlässlich des Asure-Festes, die gut besucht war. Außerdem organisieren sie einmal im Monat eine Veranstaltung zur Sprachförderung im Rahmen des Projektes „Bilderbuchkino“, die ebenfalls sehr erfolgreich angenommen wird.
ReF


Festgestellt werden konnte: durch die erfolgreiche Arbeit der Brunnenkiezmütter nehmen immer mehr Familien die Angebote im Familienzentrum wahr. Und sie hat sich auch international herumgesprochen. Delegationen aus der Schweiz und Österreich haben sich mit den Brunnenkiezmüttern getroffen und Erfahrungen ausgetauscht.
Anschließend wurden alle mit einem einladenden Buffet empfangen und feierten gemeinsam den Start ins neue Jahr.
Laura Specovius