Teezeremonie im Tempel

Einfach mal abschalten, die Seele baumeln lassen, zur Ruhe kommen – das geht seit dem 1. März in der Ackerstraße 85-86. Dort befindet sich der Fo-Guang-Shan-Tempel des internationalen buddhistischen Kulturvereins e.V. Berlin.
Der Tempel bietet verschiedene Veranstaltungen wie Zeremonien und Seminare auch für Laien an. Ganz neu ist eine Teestube, in der auch Kaffee serviert wird sowie Kuchen und kleine chinesische Speisen, alles vegetarisch bzw. vegan. Das Besondere ist eine Teezeremonie, die ca. eine halbe Stunde dauert.

 

Sie beginnt mit einigen Minuten der Ruhe, des In-sich-Gehens. Dann folgt eine kurze Erklärung, wie die Teeschälchen zu halten sind, denn alle Gesten und Verrichtungen haben einen bestimmten Sinn und festgelegten Ablauf. Serviert werden zwei Sorten Tee aus Bio-Anbau. Die Meisterin Miao-yen Shih reicht die Schale mit dem getrockneten Tee herum. Dann wird heißes Wasser in einen kleine  Krug gefüllt und in die Schälchen, zum Anwärmen. Stück für Stück gibt sie den Tee in den Krug und gießt heißes Wasser dazu, das übrigens nicht kochen sollte. Dann wird in mehreren Gängen der Tee zwischen Kännchen und Schälchen hin und her gegossen, aufgefüllt mit Wasser. Endlich ist er fertig. Die Schälchen werden mit Daumen und abgespreizten Zeigefinger zum Mund geführt, kurz den Duft einatmen und dann wird in kleinen Schlückchen getrunken. Ist die Kanne leer, wird der jetzt stark aufgequollene Tee herumgereicht, die Blätter und Blüten sind gut zu erkennen. Er könnte mehrmals aufgebrüht werden, bis die Blätter zerfallen. Zum Schluss gibt es einen Schluck heißes Wasser, um den Geschmack zu neutralisieren, denn nun kommt eine andere Teesorte zum Einsatz. Während der ganzen Zeit wird nicht gesprochen. Die Meisterin erklärt danach aber gerne die einzelnen Schritte.

Wer möchte, kann hinterher noch aus dem vegetarischen Kuchen- oder Speisenangebot auswählen. Eine Teezeremonie für fünf Personen kostet 25 Euro, Kuchen und Essen zwischen 1 bis 5 Euro. Das wird aber nicht als Preis verstanden, sondern als Spende. Geöffnet hat die Teestube Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr. Für die Zeremonie sollte man sich mindestens drei Tage vorher anmelden, Tel.: 413 76 21 oder fgsberlin[at]gmail.com.
 

Die Tempelmitglieder wünschen sich, dass sich dort die Nachbarn treffen können, Tee trinken und ins Gespräch kommen. Am 29. April, 11 Uhr, gibt es zur Vesak-Feier auch einen Tag der offenen Tür, wo auch der Tempel besichtigt werden kann. Für die Herbstferien ist auch wieder Kindercamp geplant.

 

ReF