Wo der Bezirk im Brunnenviertel investieren könnte

Gustav Falke GrundschuleWenn die Stadt wächst, dann braucht es neben vielen neuen Wohnungen auch neue Schulen, Kitas, Sporthallen, aber auch Spielplätze und Grünflächen. Diese Dinge werden "soziale Infrastruktur" genannt, weil sie öffentliche Einrichtungen betreffen. Der Bezirk Mitte hat nun ein so genanntes SIKo, ein "Soziales Infrastrukturkonzept" veröffentlicht. Auf den 300 Seiten der Studie werden auch Empfehlungen für das Brunnenviertel gegeben.

Das SIKo, erstellt vom Architekturbüro Jahn, Mack und Partner, basiert auf anderen Fachplänen wie dem Kitaentwicklungsplan, dem Schulentwicklungsplan, dem Fachplan Grün und weiteren bereits existierenden Fachplänen. Es führt diese Pläne "ämterübergreifend" zusammen. Dadurch ist auf einen Blick sichtbar, wo öffentliche Investitionen nötig sind. Und es ergibt sich eine Gesamtschau der nötigen nächsten Schritte durch das Bezirksamt. Der Plan zeigt ausschließlich Potentiale. Er legt keine konkrete Ziele fest, die in den nächsten Jahren tatsächlich angegangen würden.

KITA

Die zu 102 Prozent belegte Kita in der Ackerstraße 60 ("Citykita Ackerstraße") könnte um- und ausgebaut werden und dabei auch energetisch saniert werden. Das Vorhaben wird mit der Priorität 2 angesehen.

Schule

Seit Jahren lernen dort Kinder, doch es sind bloß "Mobile Unterrichtsräume" (MUR) auf dem Gelände der Gustav-Falke-Grundschule, die an die Stralsunder Straße angrenzen. Dafür ist die Baugenehmingung für die MUR abgelaufen. Das SIKo schlägt nun vor zu prüfen, ob die Wohngebäude an der Strelitzer Straße auch für Klassenimmer geeignet wären. Auch ein "Modularer Ergänzungsbau" (MEB) wäre möglich. Zwei bis drei Züge - also zwei bis drei Klassen jeweils von der ersten bis zur sechsten - das sind etwa 290 bis 430 Schüler und Schülerinnen sind denkbar.

Weiter verfolgt werden soll auch der Plan, die Ernst-Reuter-Oberschule mit der Gustav-Falke-Grundschule zu einem Campus zu vereinigen und als gemeinsamen Standort auszubauen. Dieses Projekt wurde sogar in einem von 22 "Steckbriefen" genauer vorgestellt. Das zeigt, dass dieses Vorhaben als wichtig eingestuft wird.

Sport

Potential bietet auch die Sporthalle in der Stralsunder Straße 57. Hier könnte das "Funktionsgebäude" aufgestockt werden, so dass 1.800 Quadratmeter neue Hallenfläche entstünde.

Für die Vinetaschule ist eine neue Sporthalle als Ersatz aufgelistet, da geplant ist, die derzeitige orangefarbene Sporthalle in der Putbusser Straße (ehemaliges Gelände des Diesterweg-Gymnasiums) abzureißen.

Kinder- und Jugend

Die Sanierung des Abenteuerspielplatzes im Humboldthain wird als "notwendig" genannt.

Für die Jugendfreizeiteinrichtung in der Hussitenstraße wird der Einbau eines Fahrstuhls empfohlen. Planungen dazu liegen aber noch nicht vor.

Kultur

"Geboten" ist es, für die Musikschule Fanny Hensel, die derzeit wegen der Sanierung ihres vormaligen Sitzes in der Ruheplatzstraße Zwischennutzer im Brunnenviertl ist, eine dauerhafte Außenstelle zu schaffen. Der Grund: ein "neu akquirierter Kundenstamm".

Ausführliche Informationen

Das Soziale Infrastrukturkonzept für den Bezirk Mitte findet sich auf der Webseite des Bezirksamtes. Dort finden sich auch die zum SIKo gehörigen 22 Steckbriefe.

Kitakinder

17. Oktober 2017

Text und Fotos: Andrei Schnell