Frauengeschichten aus dem Brunnenviertel

Ein Drei-Gänge-Erzählmenu gab es zum Abschluss des Projektes „Frauengeschichten aus dem Brunnenviertel“ am 9. Juni im Familienzentrum Wattstraße.
Als Vorspeise servierten die Frauen aus verschiedenen Nationen einen kleinen gemischten "Geschichten-Salat". Jede Teilnehmerin erzählte entweder über Märchen, Mythen oder religiöse Gleichnisse oder auch über die Herkunft ihres Namens, zum Teil auf Deutsch, aber auch auf Türkisch oder Spanisch.
Der Hauptgang war die Geschichte von den zwölf wilden Enten, die sie alle gemeinsam interpretierten. Die fremdsprachigen Teile wurden mit Gesten und Gebärden begleitet, so dass die Zuhörer dem Handlungsfaden folgen konnten. Das kam gut an, es gab viel Applaus. Das bunte Buffet, von den Frauen selbst zubereitet, bildete den leckeren Abschluss.

 
Den Teilnehmerinnen des Projektes hatten so viel Spaß bei der Arbeit, dass sie unbedingt weitermachen wollen, vielleicht sogar vor Kitakindern oder Schülern spielen.

ReF